EU: Futtermittelfirmen fordern Sicherstellung einer gentechnikfreien Produktion

Zahlreiche Firmen der Ernährungs- und Futtermittelbranche fordern die EU in einem Brief auf, den Binnenmarkt vor Produkten zu schützen, die außerhalb Europas mithilfe neuer gentechnischer Verfahren hergestellt wurden.

Die EU soll Garantien und Absicherungen schaffen, damit keine Lebens- und Futtermittel in die EU gelangen, die mit neuartigen gentechnischen Verfahren hergestellt wurden. (Bildquelle: Norbert Schmitz / pixelio.de)

75 Unternehmen der Lebens- und Futtermittelwirtschaft aus zehn europäischen Ländern haben in einem offenen Brief die EU-Kommission aufgefordert, für eine Absicherung der gentechnikfreien Produktion zu sorgen. Mit dabei sind u.a. Rewe, Edeka und Spar. Sie verlangen Konsequenzen aus dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu neuen gentechnischen Verfahren.

Die Kommission müsse den Schutz des Binnenmarktes vor Produkten sicherstellen, die außerhalb Europas mithilfe neuer gentechnischer Verfahren hergestellt worden seien. Sie müsse dafür sorgen, dass Nachweisverfahren für mit der „neuen Gentechnik“ hergestellte Produkte zur Verfügung stünden. Zu gewährleisten seien Kennzeichnung, Rückverfolgbarkeit sowie effektive Kontrollen für den Import von Agrargütern aus den Ländern, in denen mit neuen gentechnischen Verfahren hergestellte Pflanzen angebaut würden, heißt es in dem Schreiben. Darüber hinaus wird ein globales Transparenzregister angeregt, das weltweit alle gentechnisch veränderten Organismen (GVO) erfasst.

ktuelles Gentechnikrecht ordnungsgemäß umsetzen

Der Geschäftsführer des Verbandes Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG), Alexander Hissting, warnte vor einer Aufweichung des bestehenden Rechtsrahmens. Europa benötige kein neues Gentechnikrecht, sondern „eine ordnungsgemäße Umsetzung des geltenden Gentechnikrechts“, erklärte Hissting.

Unterstützung für diese Position kam aus der Politik. Der umweltpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Träger, nannte die EuGH-Entscheidung zu den neuen Züchtungstechniken „sehr wichtig und richtig“. Sie erleichtere es den Unternehmen, ihre Warenkette weiterhin gentechnikfrei zu halten, und sichere für Verbraucher auch künftig das Angebot an „Ohne Gentechnik“-Produkten.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Wilhelm Grimm

Abschottung vom Weltmarkt ist nicht möglich

und bei Gentechnik sowieso Dummheit. Über 100 Nobelpreisträger setzen sich öffentlich für die Förderung neuer gentechnischer Verfahren ein, aber Rewe, Edeka und Spar machen mit "Ohne Gentechnik" Werbung, obwohl in den allermeisten Produkten ihrer Sortimente Gentechnik drin steckt. Das ist für mich eine Irreführung.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen