EU importiert deutlich mehr Biodiesel

Die EU hat ihre Einfuhren an Biodiesel im Jahr 2018 fast verdreifacht. Die europäische Produktion steht deshalb unter Druck.

Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) berichtet, importierte die Gemeinschaft im vergangenen Jahr 3,329 Mio t Biodiesel, nach 1,165 Mio t im Vorjahr. Maßgeblich für diesen kräftigen Anstieg war vor allem eine Vervielfachung der Lieferungen aus Argentinien und Indonesien.

So erhöhte sich die Bezugsmenge an Biodiesel aus dem südamerikanischen Land von 356 000 t auf 1,648 Mio t. Als Grund für diese Entwicklung nennt die UFOP die Abschaffung der EU-Zusatzzölle auf argentinische Ware im Oktober 2017. Die Biodiesellieferungen aus Indonesien in die EU beziffert die Förderunion für 2018 auf 785 000 t; im Vorjahr waren weniger als 30 000 t aus dem südostasiatischen Land importiert worden. Bis dahin habe die Gemeinschaft den Kraftstoff vor allem aus Malaysia eingeführt. Weitere Lieferanten seien Indien, China, Norwegen und Hongkong.

Hauptempfangsländer für Biodiesel aus Übersee waren laut UFOP 2018 die Niederlande mit einem Anteil von 43 % an den gesamten Drittlandseinfuhren, gefolgt von Spanien mit 38 % und Belgien mit 16 %. Von dort wird die Ware in andere EU-Länder transportiert.

UFOP fordert mehr Schutz für EU-Rapsproduktion

Mit Blick auf die neuen Zahlen erneuerte die UFOP ihre Kritik an der EU-Kommission. Diese engagiere sich nur wenig für den Schutz der europäischen Biodiesel- und Rapsproduktion, so der Vorwurf. So könnten die EU-Biodieselhersteller ihre Kapazitäten mangels Absatzmöglichkeiten schon lange nicht mehr ausschöpfen. Trotzdem sei die Gemeinschaft mit einer Jahreserzeugung von rund 13 Mio t einschließlich hydrierter Pflanzenöle (HVO) immer noch der größte Biodieselproduzent der Welt. AgE

Bauernverband SH ruft Mitglieder zu Anpassung auf

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Roettger

Heimische Landwirtschaft wird zum Spielball der internationalen Handelspraktiken

Aufgepasst, alle Verantwortlichen aus der EU und Deutschland liefern die heimische Landwirtschaft des internationalen Dumpinghandels schutzlos aus.Wo sind hier die lauten Schreie der NGOs zur Zerstörung der Prärie in Argentinien ?? Verlogene Wirtschaftspolitik auf dem Rücken der Europäischen Eiweisserzeuger und der bäuerlichen Familienbetriebe in Europa.

von Andreas Bahnmüller

Bio hier - Umweltzerstörung dort

Sind wir denn von allen guten Geistern verlassen? Wo werden bitt in Argentinien die Rohstoffe erzeugt? Doch wohl hoffentlich nicht auf durch Rodung von Regenwald entstandenen Flächen. Das ganze kommt dann vermutlich umweltgerecht mit dem Segelschiff hierher nach Europa. Mehr Schwachsinn ist kaum vorstellbar.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen