Europäische Milcherzeugung

EU-Milchanlieferung niedriger als im Vorjahr

Der kalte Winter in Teilen Europas hat die Milchanlieferung in der Gemeinschaft in den ersten Monaten von 2021 unter die Vorjahreslinie fallen lassen.

In den ersten zwei Monaten von 2021 hat sich die Milchanlieferung in der EU-27 unter der Vorjahreslinie bewegt. Im Februar stand den Molkereien im Tagesschnitt gegenüber 2020 rund 1,0 Prozent weniger Rohstoff für die Verarbeitung zur Verfügung. Damit hat sich der Rückgang, der im Januar noch bei 0,7 Prozent lag, verstärkt. Ausschlaggebend hierfür war in erster Linie die winterliche Witterungslage. Die phasenweise sibirischen Temperaturen haben sich regional dämpfend auf die Milchproduktion ausgewirkt, zudem behinderte kurzfristig Schnee die Milchabholung. Diesen Effekt haben die reduzierte Zahl an Milchkühen sowie die hohen Preise für Milchleistungsfutter und andere Zukauffuttermittel noch verstärkt.

Größtes Minus in Frankreich und Deutschland

In den Mitgliedsstaaten dominierten rückläufige Entwicklungen. Die deutlichsten Mengenrückgänge verzeichneten im Januar und Februar jedoch die beiden größten Milcherzeugerländer Deutschland und Frankreich. Absolut betrachtet lag die Anlieferung bei beiden um rund 0,2 Millionen Tonnen unter dem Vorjahresergebnis. In Deutschland bedeutete das schalttagsbereinigt ein Minus von 2,0 Prozent, in Frankreich waren es 3,1 Prozent. Erst mit deutlichem Abstand folgen die Niederlande, wo sich der Rückgang mit 77.900 Tonnen auf 1,7 Prozent belief. In Polen und Spanien wurde die Vorjahressumme in den ersten beiden Monaten um jeweils rund 30.000 Tonnen verfehlt. In 14 weiteren Ländern wurden die Mengen aus 2020 nicht erreicht. Darunter waren auch Dänemark, Österreich, Belgien und Tschechien.

Zuwächse gegenüber dem Vorjahr gab es in der Summe für Januar und Februar in acht Ländern. In nennenswertem Umfang war dies aber lediglich im Ungarn sowie in Irland und Italien der Fall. In Italien belief sich der Anstieg auf 3,2 Prozent. Die irischen Molkereien erfassten mit 550.700 Tonnen sogar 7,1 Prozent mehr Milch als im Vorjahr. AMI


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Höhere Milchpreise fordern im Milchdialog zusammengeschlossene Landwirte anlässlich der Kontraktverhandlungen zur weißen Linie. Auch Exportware müsse teurer werden.

Die Anlieferung an Biomilch in Deutschland steigt weiterhin. Allerdings hat sich der Trend verlangsamt. Das berichtet die ZMB.

Die bayerischen Milcherzeuger fordern eine Erhöhung der Milchpreise. Durch den starken Anstieg der Erzeugungskosten sind die aktuellen Milchpreise nicht mehr verhältnismäßig.


Diskussionen zum Artikel

von Renke Renken

Bei den

explodierenden Kosten in allen Bereichen wird die Milchanlieferung über kurz oder lang wohl drastisch zurückgehen - genau genommen fliegt uns diese schwachsinnige Globalisierung gerade um die Ohren..........

von Gerd Uken

Der Butterexport

Ist in dercEU in den erste 2 Monaten um 22% gesunke

von Gerd Uken

Humberstone bringen mir dies

Zahlen nichts- in NL wird immer die Tagesproduktion ausgewiesen mit den Ingaltsstoffen. Ab 1.7 wird sich die Menge dann ja rechnerisch auch noch erhöhen wegennder Umsetzung des Umrechnungsfaktors. Ob das nun wirklich an der Kälte gelegen hat.... Hier lag e eher an der teuren Eiweiß ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Wir spüren es vom Preis her nicht! Wer macht sich da die Taschen voll?

Liebe Milchbauern passt alle auf, wie die Meiereien und der Handel gerade mit Euch umgehen! Selbst bei sinkendem Milchaufkommen, wird weiter der Milchpreis gedrückt, findet den Fehler, macht Eure Meiereien die Hölle heiß. Was hier gerade wieder mal gezeigt wird, ist die Macht der ... mehr anzeigen

von Bernd Müller

Herr Toft

Daran sieht man, dass eine regionale Mengenreduzierung wenig bringt. Entweder kompletter Aussenschutz oder mit dem Weltmarkt leben...

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen