EU-weit mehr Milch

EU-Milchanlieferung wächst weiter Plus

Die Milchanlieferung innerhalb der EU ist in den vergangenen Monaten merklich gestiegen. Ursache ist auch der milde Winter.

Zu Jahresbeginn 2020 hat sich die Milchanlieferung in der EU weiter über dem Vorjahresniveau bewegt. Nach Berechnungen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) übertrafen die von den Molkereien im Januar erfassten Milchmengen die des Vorjahres um 1,4 Prozent. Das Niveau von 2018 wurde zeitgleich leicht überschritten. Damit setzten sich die steigenden Tendenzen beim Milchaufkommen fort. Bereits seit Juli des vergangenen Jahres nahmen die Anlieferungsmengen wieder zu und übertrafen leicht das Vorjahr. Dies gipfelte im Dezember mit einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent. In gleichem Umfang setzte sich der Anstieg nach dem Jahreswechsel fort....


Diskussionen zum Artikel

von Eike Bruns

Der DBV hat zur Einlagerung aufgerufen!

Wenn niemand mehr auf den DBV hört ist es Populismus, weil ja die EU sowieso einlagern würde. Wenn eingelagert wird, weil man auf den DBV hört, ist es eine Katastrophe weil damit wieder Geld für Geldvernichtung ausgegeben wird. Im Zeitalter der Digitalisierung in der jeder Kuhfladen ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Dem Beitrag ist nichts,

aber auch wirklich gar nichts mehr hinzuzufügen, kennenlernen würde ich mal gerne diejenigen , die so einen Beitrag noch mit Daumen nach unten liken

von Kirsten Wosnitza

Wer jetzt wegschaut und nicht handelt

Trägt die Verantwortung für weitere Hof Aufgaben. Im Norden bedeutet 1 Cent Milchpreis 10 0000 Euro Einkommen. Offensichtlich wird dies viel zu oft ignoriert.

von Gerd Schuette

Die letzte Milchpreiskrise war vor vier Jahren. Welche Kriseninstrumente wurden seitdem installiert um im Bedarfsfall die Rohmilchmärkte zu stabilisieren? Keine. Wenn nicht sofort europaweit reagiert wird und die Milchmenge vor den Molkereitoren reduziert wird, rauschen wir binnen ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Auf der einen Seite

Importbeschränkungen fordern( siehe Mercosur, TiTip) aber selber ordentlich Gas geben- wer soll das noch verstehen. Immer nur mehr mehr und sich dann noch wundern über eine schärfere Düngerverordnung. Wir sollten mal über Nährstoffexport nachdenken damit wir wieder in Balance kommen.

von Renke Renken

Der "wir

immer noch mehr Wahn" reißt irgendwann alles in den Abgrund Das passt ja gut zu den Marktverwerfungen in Corona- Zeiten Aber ist ja auch schon vier Jahre her, dass der Markt das letzte Mal in die Grütze gefahren worden ist

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen