Milchpreise

EU-Milchpreise im Herbst etwas fester

Die Milchpreise in der EU tendieren seit dem Ende des Sommers leicht fester. Im Jahresvergleich hinken die Notierungen aber hinterher.

Ab der Jahresmitte 2020 haben sich bei den europäischen Erzeugerpreisen für Milch wieder festere Tendenzen eingestellt. Zuvor hatten die Preisrückgänge an den Produktmärkten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, zu geringeren Auszahlungen der Molkereien geführt.

Im September lag der Preis für Kuhmilch mit natürlichen Inhaltsstoffen in der EU im Mittel bei rund 33,9 Cent je Kilogramm. Das war knapp 1,0 Cent je Kilogramm mehr als im August. Der Anstieg der Preise hat sich damit in Richtung Herbst verstärkt. Trotz der seit Juli erfolgten Zuschläge von insgesamt 1,4 Cent je Kilogramm wurde das Niveau vom Jahresbeginn noch nicht wieder erreicht. Auch das Vorjahresniveau wurde im September weiter unterschritten. Der Abstand hat sich jedoch auf knapp 0,8 Cent je Kilogramm verringert.

Von Januar bis September zahlten die europäischen Molkereien nach Berechnungen der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) durchschnittlich gut 33,7 Cent je Kilogramm Milch aus. Das waren rund 0,8 Cent je Kilogramm weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Auch für das gesamte Kalenderjahr dürfte das Ergebnis von 2019 nicht erreicht werden. AMI


Diskussionen zum Artikel

von Franz-Josef Aussel

Bei natürlichen Inhaltsstoffen ( steht im Artikel)

Bitte nachlesen

von Gerd Uken

Grundpreis bei wieviel

Fett??? Selbst Ammerland schaffte es in Deutschland nicht

von Werner Albrecht

4,0/3,4% Fett und Eiweiß. Das sollte einem BDM Milchmarktexperten schon geläufig sein.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen