EU-Rapsernteschätzung deutlich gekürzt

In ihrer jüngsten Schätzung hat die EU-Kommission die Rapsernte auf 20,8 Millionen Tonnen avisiert und damit die Zahl gegenüber dem Vormonat um 823.000 Tonnen reduziert.

Rapsernte (Bildquelle: top agrar)

Auf die ungünstigen Vegetationsbedingungen hat die EU-Kommission mit der Kürzung der Ertragsschätzung um vier Prozent reagiert und senkt damit die Ernteprognose deutlich. In ihrer jüngsten Schätzung hat die EU-Kommission die Rapsernte auf 20,8 Millionen Tonnen avisiert und damit die Zahl gegenüber dem Vormonat um 823.000 Tonnen reduziert. Und das, obwohl sie gleichzeitig die Anbauflächenschätzung aufgrund kleinerer Korrekturen für Dänemark und Lettland auf 6,84 Millionen Hektar angehoben hatte.

Aber die bisher prognostizierten Erträge waren zu hoch. Trockenheit im Nordosten und ein sehr kalter Frühling im Südosten haben den Feldbeständen wohl mehr zugesetzt als bislang angenommen. Die Ertragsschätzungen wurden gegenüber dem Vormonat teils deutlich zurückgenommen, so wird für Rumänien ein Minus von 13 Prozent erwartet, für Deutschland, und auch für Bulgarien rund zehn Prozent weniger veranschlagt als noch im Vormonat. Für Deutschland bedeutet dies ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr von nur 0,5 Dezitonnen je Hektar, aber gegenüber dem langjährigen Mittel ein Minus von 16 Prozent.

Kürzungen der Ertragsschätzung in Höhe von 3,8 bis 5,1 Prozent gegenüber der Vormonatsprognose gab es auch für Frankreich, Italien, Litauen und Schweden. EU-weit liegt die Schätzung aktuell bei 30,5 Dezitonnen je Hektar und damit 4,3 Prozent unter der Vormonatslinie. Das wäre gegenüber dem langjährigen Mittel ein Rückgang von sechs Prozent. Damit würde EU-weit eine Rapsernte von knapp 21 Millionen Tonnen zusammenkommen, gut eine Million Tonnen weniger als 2017. AMI

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Roettger

Der Preis müsste über 400 Euro/ t liegen

Was ist los in der EU?? GVO freies Protein soll flächendeckend eingesetzt werden.Rapsöl gilt als besonders hochwertig in der Ernährung.Wir haben eine der kleinsten Rapsernten in der EU.Liebe Berufskollegen verkauft kein kg Eures geernteten Rapses unter 40 cent /kg !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen