2018/19: EU-Rindfleischerzeugung sinkt, Importe wachsen

Die EU-Produktion von Rindfleisch dürfte laut der neuesten EU-Prognose in den Jahren 2018 und 2019 im Vorjahresvergleich leicht zurückpendeln. Im Rindfleischkonsum wird eine ähnlich niedrige Abnahmerate wie bei der Produktion von 0,6 % sowie 1,1 % für die Jahre 2018 und 2019 vorausgesagt.

Rinderzerlegung (Bildquelle: Tönnies)

Die EU-Produktion von Rindfleisch dürfte laut der neuesten EU-Prognose in den Jahren 2018 und 2019 im Vorjahresvergleich leicht zurückpendeln. Im Rindfleischkonsum wird eine ähnlich niedrige Abnahmerate wie bei der Produktion von 0,6 % sowie 1,1 % für die Jahre 2018 und 2019 vorausgesagt. 

Der Pro-Kopf-Verzehr dürfte danach bei 10,7 kg und 10,5 kg liegen. Es wird ferner von leicht steigenden Importen und minimal niedrigeren Ausfuhren ausgegangen. Der Versand von Rindfleisch aus der EU heraus spielt mit lediglich rund 270.000 t keine nennenswerte Rolle, vielmehr wird der Außenhandel von der Ausfuhr von Zucht- und Nutzrindern dominiert.

Die EU sollten ferner im Jahr 2018 auf eine Selbstversorgung von 103 % kommen und 2019 auf 102 %. AMI

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen