Getreide: Mehr Konkurrenz für die EU?

Das französische Analystenhaus Tallage sieht trotz geringeren Getreideernten in der Schwarzmeerregion für das Wirtschaftsjahr 2015/16 eine höhere Konkurrenz für die EU-28 im Exportgeschäft.

Das französische Analystenhaus Tallage sieht trotz geringeren Getreideernten in der Schwarzmeerregion für das Wirtschaftsjahr 2015/16 eine höhere Konkurrenz für die EU-28 im Exportgeschäft. In seiner monatlichen Schätzung wurde die Prognose der EU-Weichweizenexporte gegenüber dem Vormonat um 2,6 Millionen Tonnen auf 28,6 Millionen Tonnen gekürzt. Gleichzeitig wurde die Schätzung für die laufende Saison auf 32,2 Millionen Tonnen um 100.000 Tonnen erhöht.

Auch das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) taxiert in seiner aktuellen Versorgungsschätzung für 2015/16 die Exportaussichten für die EU-28 aufgrund der zunehmenden Konkurrenz aus der Schwarzmeerregion und der rückläufigen Nachfrage der Hauptimportländer wie Ägypten, dem Maghreb und dem Nahen Osten rund zwei Millionen Tonnen niedriger als in der laufenden Saison. Dennoch bleibt die EU weltweit wichtigster Weizenlieferant. (AMI)

Benzin, Diesel, Heizöl oder Gas werden teurer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen