Schlachtrindermarkt

EU-weit legen die Jungbullenpreise zu

Während in Deutschland die Jungbullenpreise weiter bröckeln, können sie sich EU-weit sogar befestigen.

Auf dem europäischen Markt für Schlachtrinder entwickeln sich die Preise uneinheitlich. Im Segment Jungbullen der Handelsklasse R3 ging es im Mai insgesamt mit den Erlösen bergauf: Im EU-Schnitt wurden je 100 kg SG zuletzt 364,60 Euro gezahlt; das waren 1,00 Euro oder 0,3 % mehr als in der Woche zuvor. Dass die Entwicklung unter dem Strich aufwärts verlief, war in erster Linie auf Italien und Spanien zurückzuführen, wo sich Jungbullen um 4,1 % sowie 1,5 % verteuerten.

Abgesehen davon waren nur in Großbritannien leicht festere Tendenzen zu beobachten; in Belgien, Dänemark und Portugal wurden die Tiere zu unveränderten Konditionen gehandelt. Leichte Einbußen mussten die Erzeuger erneut in Deutschland hinnehmen, ebenso ihre Kollegen in Polen. In Österreich erlösten R3-Bullen 0,9 % weniger als in der Woche zuvor.

Schlachtkühe nähern sich der 300-Euro-Marke

Die Schlachtkuhpreise nähern sich langsam aber stetig der 300-Euro-Marke an. Tiere der Handelsklasse O3 tendierten in der Woche zum 12. Mai an den repräsentativen Märkten der EU erneut fester. Saisonal stellte die EU-Kommission im gewogenen Mittel der Mitgliedstaaten einen Zuschlag von 1,33 Euro oder 0,5 % auf 296,76 Euro je 100 kg Schlachtgewicht (SG) fest.

Deutlich hinzugewonnen hat die Notierung unter den wichtigen Erzeugerländern aber nur in Italien und in Spanien, und zwar um 3,1 % beziehungsweise 2,2 %. Österreich, Großbritannien und Polen meldeten für Schlachtkühe Erlöszuwächse von 0,6 % bis 0,8 %. Um maximal 0,4 % steigerten die Schlachtereien in Dänemark, Frankreich, Deutschland und Belgien ihre betreffenden Auszahlungsleistungen. Lediglich gut behaupten konnte sich die Notierung in Portugal. AgE

Agritechnica: Das sind die DLG-Medaillengewinner 2019

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Schuette

Ergänzend noch: bescheidene Preise für unsere Produkte

von Hans-jürgen Fricke

Da soll sich noch einer wundern, in Deutschland werden doch alle Tierhalter, durch Gutmenschen und Hetzkampagne kaputt gemacht. Hinzu kommen noch übertriebene Umweltauflagen! Viele Grüße H.-J.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen