3. DRV-Ernteschätzung

Experten erwarten Weizenernte noch unter schlechtem Vorjahresniveau

Guido Seedler vom Raiffeisenverband geht davon aus, dass die diesjährige Weizenernte noch schlechter wird als 2019.

„Die Erntemenge von Winterweizen wird in diesem Jahr unter dem schwachen Vorjahresergebnis liegen“, erklärt Guido Seedler, Getreidemarktexperte des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV). Das diesjährige Ergebnis soll mit 22 Mio. t um 3,3 % unter Vorjahr und etwa 8 % unter dem Fünf-Jahres-Schnitt liegen.

Gleichwohl stellt der Winterweizen aber weiterhin zirka die Hälfte der deutschen Getreideernte. Bei dieser passt der DRV seine Prognose nach unten an. Die Experten gehen nun von 44,6 Mio. t aus.

Grund für das schwache Ergebnis beim Winterweizen ist in erster Linie die im Vergleich zum Vorjahr deutlich geringere Anbaufläche. Ob die prognostizierte Menge auch gedroschen wird, hängt von dem Witterungsverlauf in den kommenden Wochen ab: „Die Regenfälle der vergangenen zwei Wochen haben insgesamt für Entspannung gesorgt. Sie reichen aber in vielen Regionen nicht aus, um bestehende Wasserdefizite auszugleichen“, ergänzt Seedler.

Mit der Prognose für seine Weizenernte bildet Deutschland in Europa keine Ausnahme: In Frankreich und dem Vereinigten Königreich konnten aufgrund starker Niederschläge im vergangenen Herbst zahlreiche Flächen nicht bestellt werden. Allein in Frankreich ist die Anbaufläche für Weizen um knapp 10 % zurückgegangen.

Globale Versorgung am Markt weiterhin gut

Sorgen um eine ausreichende Versorgung des Marktes mit Brotgetreide brauchen sich die Verbraucher allerdings nicht zu machen. In allen anderen Anbaugebieten der Erde werden weiterhin gute bis sehr gute Ergebnisse erwartet. Entscheidend für eine optimale globale Versorgung des Marktes wird eine funktionierende Logistik sein: „Die Getreidebranche hofft, dass die Warenströme, insbesondere durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie, nicht ins Stocken geraten oder sogar unterbrochen werden“, betont der DRV-Getreidemarktexperte.

Deutscher und europäischer Weizenexport wird zurückgehen

Nicht zuletzt der schwache Euro hat dafür gesorgt, dass deutscher und europäischer Weizen jüngst sehr wettbewerbsfähig war. Seit Juli 2019 wurden bislang rund 32 Mio. t in Drittländer verschifft. Zum Vergleich: Im gesamten Getreidewirtschaftsjahr 2018/2019 waren es rund 23 Mio. t. Europa stieg damit weltweit zum zweitwichtigsten Weizenexporteur nach Russland auf. Mit der nun prognostizierten Erntemenge dürfte mit dem Boom Schluss sein.

Sommergetreideanbauflächen insgesamt über Vorjahr

Aufgrund der geringeren Anbaufläche insbesondere von Winterweizen hat sich die Aussaatfläche von Sommergetreide erhöht. Die heute vom Statischen Bundesamt vorgelegten Zahlen bestätigen die DRV-Prognose. Die Anbauflächen für Sommergerste werden von den Statistikern bei 367.000 ha gesehen (+ 3,0 %), Hafer und Körnermais bei 162.000 und 460.000 ha. Dies entspricht einem Plus von 28 Prozent und knapp 11 %.

Tabelle

Getreideernte in Deutschland 2019 und Vorschätzung 2020 (Bildquelle: DRV)

Die Redaktion empfiehlt

In Europa soll die Weizenernte deutlich kleiner ausfallen als im Vorjahr, schätzt der Internationale Getreiderat IGC.

Die zu erwartende Dürre schlägt sich nun auch in der Ernteschätzung des Deutschen Raiffeisenverbandes nieder...


Diskussionen zum Artikel

von Josef Doll

die Globale Weizen

Vorratsschätzung ohne China und Indien wäre hier hilfreich den Markt selbst einzuschätzen . Auch im Hinblick das die Handelstätigkeit von Weizen sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt hat müsste da berücksichtigt werden. Russland und Ukraine haben auch zumindest unter einer ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Man freut sich nur einmal -

Vorher oder nachher! __ __ Bei der jetzigen Prognose wäre ich vorsichtig. Auch wenn es jetzt entsprechend regnet und man deutlich sieht wie gut es der Natur tut. Ich befürchte nur das der Weizen jetzt auch schon seinen Knacks weg hat. Es stellt sich für mich die Frage der Ährenanlage. ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen