Schätzung

FAO/IGC: Getreideernte 2018 würde nicht für Welternährung reichen

Aufgrund der dürrebedingt schlechten Getreideernten würde die aktuelle Ernte nicht ausreichen, um den globalen Bedarf zu decken. Die Lager sind aber gut gefüllt, um das abzufangen.

Die weltweite Getreideernte könnte zum wiederholten Mal nicht reichen, um den Bedarf zu decken. Davon gehen die UN-Welternährungsorganisation (FAO) in Rom und der Internationale Getreiderat (IGC) in London aus.

Nach einer Schätzung der FAO werden im Agrarjahr 2018/19 knapp 30 Mio. t mehr verbraucht als geerntet. Die UN-Experten erwarten eine weltweite Gesamternte von fast 2,66 Mrd. t. Zu einer ähnlichen Prognose kam der Getreiderat.

Eine Ursache des Rückgangs ist demnach die Dürre in weiten Teilen Europas im vergangenen Jahr. In der Europäische Union und in Russland ging die Weizenernte deutlich zurück. Laut Experten fiel die europäische Getreideernte im vergangenen Jahr dürrebedingt um 6 % niedriger aus als im Vorjahr, meldet tagesschau.de.

Die Folgen seien laut Bundesverband der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) bereits zu spüren: Während die Erzeugerpreise für Lebensmittel im Januar und Februar im Vergleich zum Vorjahr kaum stiegen, legten sie bei Brot und Getreideerzeugnissen in Deutschland um 6,3 % zu. Schon im vergangenen Jahr gab es bei diesen Produkten größere Preiserhöhungen als bei Lebensmitteln insgesamt.

Ein Rückgang bei der Getreideernte bedeutet laut Experten aber nicht, dass Hungersnöte drohen, erklärt tagesschau.de weiter. Die Lagerhäuser und Speicher seien gut gefüllt. In den vergangenen Jahren sei die Getreideproduktion kräftig gestiegen - auch für die Produktion von Tierfutter und Kraftstoff.

Das letzte globale Defizit beim Getreide gab es im Agrarjahr 2012/13, als die US-Farmer unter den Folgen einer längeren Dürre litten.


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

Hunger in der Welt ? Was macht das schon ?

Wir Deutschen kaufen uns die Nahrungsmittel, die wir brauchen. Der Hunger ist weit weg. Öffentliche Gelder nur für öffentliche Leistungen, lautet die deutsche Parole. Aber die Erzeugung von Nahrungsmitteln sei keine öffentliche Leistung, behaupten die Grünen und ihr Gefolge. Das ist ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Lug und Trug ist der Welt Acker und Pflug

Die Weizenpreise bewegen sich aktuell ganz offensichtlich auf einem (unverschämten) Niveau, das weit eher eingefahrene Rekorde in 2018 im Nachgang signalisiert, obendrein untermauert noch in vorstehender Aussage, die Lager seien gut gefüllt. Selbstredend sind auch sämtliche Scheunen ... mehr anzeigen

von Dietrich Hauschildt-Staff

Brotpreis hängt nicht vom Getreidepreis ab

Im Dezember 2015 schrieb Herr Deters hier noch sachkundig: "Getreidepreise haben geringe Auswirkungen auf den Brotpreis. Auch landwirtschaftliche Erzeugerpreise für Backweizen von 200 Euro je Tonne stellen nur einen geringen Kostenfaktor bei der Brotherstellung dar. So entfallen bei ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen