ASP China

Ferkel in China kosten mehr als 150 Euro

Die Preise am chinesischen Schweinemarkt haben in den vergangenen Wochen auf allen Marktstufen kräftig zugelegt.

or allem Ferkel sind aufgrund der Angebotsengpässe durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) teurer geworden. Marktbeobachtern zufolge wurden Anfang August Ferkel mit 30 kg von professionellen Anbietern in einigen Regionen für 1 200 CNY (152,50 Euro) das Stück verkauft; das war etwa doppelt so viel wie vor einem Jahr. Im Landesdurchschnitt lag der Kilogrammpreis für das 20-kg-Ferkel zuletzt bei gut 43,8 CNY (5,57 Euro), was rund 111 Euro je Tier entspricht. Die Spanne reichte dabei von 31,25 CNY/kg (3,97 Euro) in Yunnan bis 51,50 CNY/kg (6,55 Euro) im Raum Shanghai.

Am Schlachtschweinemarkt hat der mittlere Preis kürzlich die Marke von 19 CNY (2,41 Euro) je Kilogramm Lebendgewicht (LG) durchbrochen. Anfang August lag er im Landesmittel bei 19,28 CNY/kg (2,45 Euro) und damit um rund 50 % über dem vergleichbaren Vorjahresniveau. Seit Ende Mai gab es stetige Zuwächse, die sich zusammen auf fast 30 % beliefen. Analysten gehen davon aus, dass sich diese Entwicklung in den nächsten Monaten noch fortsetzt und die Rekordmarke von 20,80 CNY (2,64 Euro) aus dem Jahr 2016 bald übertroffen wird. Ein Anstieg bis zu 24 CNY (3,05 Euro) wird für möglich gehalten; das entspräche etwa 3,90/kg Schlachtgewicht (SG).

Grund für den starken Preisauftrieb ist die Angebotsverknappung. Die Rabobank ging Ende Juli in einer Analyse davon aus, dass China aufgrund der ASP in diesem Jahr bis zu 50 % seiner Schweine verlieren könnte. Zwar würden Erzeuger versuchen, aufgrund der steigenden Preise ihre Herden wieder aufzustocken, doch falle das bisher wenig ins Gewicht. Die chinesische Schweinefleischerzeugung sehen die Banker 2019 gegenüber dem Vorjahr um ein Viertel sinken. Im kommenden Jahr soll das Minus zwischen 10 % und 15 % liegen. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) war kürzlich in einer Prognose verhaltener und schätzte für dieses Jahr den chinesischen Erzeugungsrückgang bei Schweinefleisch auf 11 % und für 2020 auf 8 %. Bei den Schweinefleischimporten Chinas wird für 2019 gegenüber dem Vorjahr von einem Anstieg um 1 Mio t oder 66 % auf 2,5 Mio t ausgegangen; 2020 sollen die Einfuhren nochmals um 1 Mio t steigen. AgE

PV-Anlagenbesitzer wünschen Infos vom Netzbetreiber und Energieversorger

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Gerner

@Daibner War nicht ernst gemeint!!!

Natürlich ist dies in Zeiten der Marktwirtschaft, des globalen Handels und mit der allmächtigen WHO (Abschottung unmöglich) nicht ansatzweise umsetzbar. Das "bloß" und das "Eigentlich einfach...." ist schon mit einem besonders dicken Augenzwinkern gemeint. Ich hielt es nicht für notwendig, es gesondert zu kennzeichnen, da ganz offensichtlich Ironie. Aber wenn man öfter mal zum Nachdenken anregt, fällt hoffentlich irgendwann mal jemandem ein neues ausgeklügeltes System der Marktordnung ein, das nachhaltig ohne Wachstumszwang, Kostendruck, Dumping, Schlupflöcher, Verdrängung, Ausbeutung, immer höhere Leistungen, unnötig weite Transporte, Verteilungsungerechtigkeit usw. auskommt.

von Wolfgang Daiber

@Gerner

Herr Gerner sie haben im Prinzip recht.Aber was wird unser HerrTönnies& co machen,sie werden Schweinefleisch auf der ganzen Welt zusammenkaufen,damit ja der deutsche Verbraucher "billig versorgt"wird. Und unsere "Elite " in Berlin wird ihn kräftig unterstützen,dann hat man ja Kompensationmöglichkeiten,daß unsere kranke Industie am Leben erhalten wird

von Andreas Gerner

Was daraus lernen?

Es müsste "bloß" die Produktion um 20% runter und schon würden alle Schweinehalter reich werden. Ganz nebenbei hätten dann alle Schweine 20% mehr Platz. Sowohl im Stall, als auch im Transport-LKW. Und die GV/ha gingen auch runter. Eigentlich einfach.....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen