Studie

Fleischkonsum könnte laut Cargill noch steigen

Die Verbraucher weltweit wollen ihren Fleischkonsum beibehalten oder steigern. Das ergab eine Umfrage von Cargill.

Der Appetit nach Fleisch, Fisch und Eiern in Ländern Nord- und Südamerikas, Asiens und Europas ist ungebrochen. Allerdings besteht auch großes Interesse an pflanzlichen Alternativen für die Proteinzufuhr. Zu diesen Schlüssen kommt der US-Agrarkonzern Cargill aufgrund seiner jüngsten repräsentativen Umfrage „Feed4Thought“, die in den USA, Brasilien, Vietnam und den Niederlanden durchgeführt wurde.

Mehr als zwei Drittel der insgesamt 4 010 Befragten hätten angegeben, ihren Verbrauch an tierischem Eiweiß im kommenden Jahr beibehalten oder steigern zu wollen. Ein Anteil von 93 % sei aber zugleich der Überzeugung, dass einer nachhaltigen und verantwortungsvollen Welternährung eine wichtige Rolle zukomme, und immerhin 80 % der Umfrageteilnehmer hielten es für möglich, dass der Verzehr von Fleisch mit einer umweltfreundlichen Lebensweise vereinbar sei.

Vier Fünftel aller Befragten hätten aber auch ihr Interesse an alternativen, pflanzlichen Proteinquellen betont. Insgesamt 93 % halten laut Cargill den Konsum von tierischem Protein unabdingbar für eine gesunde Ernährung. Die Verantwortung für eine nachhaltige Lebensmittelproduktion sähen zwei Drittel der Teilnehmer bei den Nahrungs- und Futtermittelherstellern. Nur 25 % hätten die Regierung in der Pflicht gesehen und 20 % die Verbraucher selbst. Das Alter der Befragten belief sich auf 18 bis 64 Jahre. Durchgeführt wurde die Studie Mitte März 2019.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Die Verantwortung für eine nachhaltige Lebensmittelproduktion -

sehen zwei Drittel der Befragten bei den Nahrungs- und Futtermittelherstellern. Nur 20 % beim Verbraucher!! Sollte einem zu Denken geben. Denn schließlich ist es der Verbraucher, der bestimmt wie viel es ihm Wert ist. Welche Produktion eingeschlagen wird und welche Landwirtschaft betrieben werden kann. Am Markt vorbeizuagieren war noch nie gut, für niemanden!

von Christian Bothe

Fleischkonsum

Eine gute Entwicklung für die Fleischproduzenten auch bei uns und das ergäbe dann hoffentlich entsprechende Deckungsbeiträge und endlich mal langfristigen Gewinn in den Mastbetrieben,falls die Statistik stimmt? Die Veganer,Vegetarier und "selbsternannten Klimaforschern"weltweit wird es ja kaum gefallen,was Cargill da analysiert hat.Der Fleischkonsum ist ein Bedürfnis in Maßen gesund und ersetzt bei den noch zu bekehrenden Veganern Vit.B12 u.a....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen