Futterweizen könnte in Kanada knapp werden

In Kanada wird es wohl in diesem Jahr Engpässe bei der Versorgung mit Futterweizen geben, da die Erzeuger die etwas besseren Qualitäten der Ernte 2017 in Erwartung steigender Verkaufspreise zurückhalten.

Wird der Weizen in Kanada knapp? (Bildquelle: M. Graff)

In Kanada wird es wohl in diesem Jahr Engpässe bei der Versorgung mit Futterweizen geben, da die Erzeuger die etwas besseren Qualitäten der Ernte 2017 in Erwartung steigender Verkaufspreise zurückhalten. Die Weizenernte 2017 fiel aufgrund der Trockenheit etwa fünf Prozent kleiner aus als im Vorjahr, die Qualitäten sind jedoch besser. Zwar ist der durchschnittliche Rohproteingehalt mit 13,1 Prozent etwas niedriger als die vorjährigen 13,4 Prozent, aber dennoch erreichen fast 90 Prozent der Weizenernte die beiden höchsten Qualitätseinstufungen. Daher wird erwartet, dass von den knapp 30 Millionen Tonnen Weizen nur 2,9 Millionen Tonnen im Futtertrog landen werden. Das wären 2,5 Millionen Tonnen weniger als im Wirtschaftsjahr 2016/17.
 
Die bis dato ungünstigen Witterungsbedingungen mit zu geringen Niederschlägen und infolgedessen fehlender Schneedecke haben dazu geführt, dass die Winterweizenfläche wohl knapp ein Viertel kleiner ausfällt als im langjährigen Mittel. Das hat auch zur Folge, dass die Sommerweizenfläche zur Ernte 2018 ausgedehnt werden dürfte. AMI

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht

Bund lenkt bei Dürrehilfe ein: Ab jetzt zählen die Dürreverluste!

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen