Gegen den Trend: Fleischverbrauch in Schweden steigt deutlich

Während andernorts die Abkehr von tierischen Produkten gepredigt wird, hat die Begeisterung der schwedischen Verbraucher für Fleisch in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen.

Während andernorts die Abkehr von tierischen Produkten gepredigt wird, hat die Begeisterung der schwedischen Verbraucher für Fleisch in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen. Wie die schwedische Landwirtschaftsbehörde Jordbruksverket nun mitteilte, stieg der Brutto-Fleischverbrauch in dem skandinavischen Land zwischen 1990 und 2011 um immerhin 40 % auf den Rekordwert von 87 Kilogramm pro Kopf und Jahr, blieb damit aber immer noch leicht unter dem europäischen Mittelwert.

Das beliebteste Fleisch auf dem schwedischen Teller stammt nach wie vor vom Schwein, auch wenn der Anteil von Geflügelfleisch am Gesamtverbrauch in den letzten Jahren stetig zugelegt hat. Den kräftigen Anstieg beim Fleischverbrauch begründet die Behörde einerseits mit steigenden Gehältern und sich verändernden Verzehrsgewohnheiten; andererseits soll aber auch der EU-Beitritt Schwedens und die daraus resultierende Marktöffnung dazu beigetragen haben.

Jordbruksverket zufolge konnten die schwedischen Landwirte von der positiven Entwicklung beim Fleischverzehr aber kaum profitieren. Ein Großteil des wachsenden Bedarfs wurde nach ihren Angaben nicht durch die Erzeugung im Inland, sondern vielmehr durch steigende Importe preiswerterer Fleischerzeugnisse aus dem europäischen Binnenmarkt gedeckt. AgE

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen