Geringere Sojaernte in Argentinien

In den nördlichen Anbaugebieten Argentiniens gab es zuletzt kräftige Niederschläge, die teils zu Überflutungen der Sojafelder geführt haben. Die feuchten Witterungsbedingungen erhöhen das Risiko für Pflanzenkrankheiten.

In den nördlichen Anbaugebieten Argentiniens gab es zuletzt kräftige Niederschläge, die teils zu Überflutungen der Sojafelder geführt haben. Die feuchten Witterungsbedingungen erhöhen das Risiko für Pflanzenkrankheiten. Das Ausmaß der Schädigungen wird aber erst in den kommenden Wochen abzuschätzen sein.

Im Gegensatz dazu leiden die Sojabestände im Süden des Landes unter Trockenheit. Aber es wird mit Regen in diesem Gebiet gerechnet. Dennoch sieht es danach aus, als wenn die Analysten der Börse ihre Ernteschätzung von bislang 57 Millionen Tonnen nach unten korrigieren werden. AMI


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen