Hilferuf

Getränkewirtschaft schlägt Alarm – Pleitewelle droht

Logistikprobleme, hohe Flaschenpreise, fehlendes CO2 und explodierende Energiekosten: Die Verbände der Getränkeindustrie werden gerade mit Hilferufen überflutet. Viele Finanzpuffer sind aufgebraucht.

In einem gemeinsamen Mahnbrief wenden sich Brauereien, Mineralbrunnen, Fruchtsafthersteller und Getränkefachgroßhändler an die Politik und warnen vor einer Aufgabewelle in der Branche. Grund seien die Energie- und Rohstoffpreise, die sich durch sämtliche Bereiche der Produktion ziehen.

Die Zeitung WELT hat das Schreiben exklusiv vorliegen und zitiert daraus am Freitag. So hätten die Kostensteigerungen ein Ausmaß erreicht, dass existenzbedrohend sei, schreiben der Deutsche Brauer-Bund (DBB), der Verband Private Brauereien Deutschland, der Verband der deutschen Fruchtsaftindustrie (VdF) und der Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels. Sie zählen auf:

  • Hohe Energiekosten
  • Störungen der Lieferkette bis hin zu Lieferausfällen
  • CO₂-Knappheit; manche Getränkefirmen müssen Produktion drosseln

Die Bundesregierung dürfe die Unternehmen in dieser Situation nicht alleine lassen, fordern die fünf Verbände und hoffen auf einen breiten Rettungsschirm.

Am Freitagmittag dann fruchtete der Aufruf bei der Politik:

---

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.