Getreideernte: IGC hebt Prognose erneut an

Und schon wieder Futter für die "Börsenbären": Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Ernteprognosen erneut angehoben. Insgesamt sollen demnach 2014/15 fast 1,98 Mrd. t Getreide geerntet werden (ohne Reis). Bisher waren die Beobachter von rund 1,96 Mrd. t ausgegangen.

Und schon wieder Futter für die "Börsenbären": Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Ernteprognosen erneut angehoben. Insgesamt sollen demnach 2014/15 fast 1,98 Mrd. t Getreide geerntet werden (ohne Reis). Bisher waren die Beobachter von rund 1,96 Mrd. t ausgegangen.

Die Weizenerzeugung beziffert der IGC jetzt auf 713 Mio. t, was der Rekordernte von 2013/14 entspricht und 11 Mio. t über der letzten Prognose für 2014/15 liegt. Die Maisernte veranschlagt der Rat jetzt auf 973 Mio. t (gegenüber der Juli-Schätzung ein Plus von 4 Mio. t).

Ob bzw. wie stark diese Vorhersagen die Börsenkurse beeinflussen werden, bleibt abzuwarten. Die große Ernte ist weitgehend eingepreist. Mittlerweile sind die geernteten Qualitäten sowie die Ukraine-Krise zum entscheidenden Zünglein an der Preiswaage geworden. Vor allem Mühlenweizen teste zuletzt eher wieder, ob Spielraum nach oben vorhanden ist.