Europa

Größere Sonnenblumenernte erwartet

In der Europäischen Union zeichnet sich im Gegensatz zum Raps ein größeres Aufkommen an Sonnenblumensaat als im vergangenen Jahr ab.

Nach einem aktuellen Bericht der EU-Kommission könnte die betreffende Erzeugung 10,15 Mio t erreichen; das wären 190 000 t oder 1,9 % mehr als 2018. Die Brüsseler Fachleute begründen den voraussichtlichen Produktionsanstieg vor allem mit der Ausweitung der Sonnenblumenflächen um 70 100 ha oder 1,7 % auf 4,19 Mio ha. Der EU-Dachverband der Getreidehändler (COCERAL) ging in seiner Prognose von Mitte Mai dagegen von einem Rückgang der Ernte um 2,0 % auf knapp 9,6 Mio t aus.

Allerdings fällt das diesjährige Sonnenblumenareal in Rumänien, dem wichtigsten Produzenten, nach den Angaben der Kommission mit schätzungsweise 1,02 Mio ha um 7,4 % kleiner aus als 2018. Zudem wird dort mit einem im Mittel geringeren Hektarertrag gerechnet, weshalb die rumänische Produktion von dieser Ölfrucht um 260 000 t oder 8,4 % auf 2,82 Mio t sinken soll. Dagegen wird für Bulgarien, die Nummer zwei unter den Erzeugerländern von Sonnenblumensaat, ein Plus von 4 % auf 2,00 Mio t prognostiziert.

Auf dem dritten Platz auch in diesem Jahr dürfte Ungarn folgen, und zwar mit einem Erntezuwachs im Vergleich zu 2018 um 4,8 % auf 1,92 Mio t. Dahinter kommt voraussichtlich Frankreich, wo die Erzeugung von Sonnenblumensaat um 14,8 % auf 1,43 Mio t steigen soll. In Spanien ist nach der Voraussage der EU-Kommission mit einer Produktionszunahme gegenüber dem Vorjahr von 0,7 % auf 930 000 t zu rechnen. AgE


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen