Börse

Handel mit Futures auf Agrarprodukte an der EEX legt zu

Der Handel an der European Energy Exchange hat zugelegt

An der Leipziger European Energy Exchange (EEX) sind im zweiten Quartal 2019 insgesamt spürbar mehr Termine für Agrarprodukte gehandelt worden als in der entsprechenden Vorjahresperiode. Wie die Warenterminbörse mitteilte, kam es insgesamt, also unter Zusammenfassung der angebotenen Kontrakte für Veredlungskartoffeln, Butter, Magermilchpulver, Molkenpulver und Flüssigmilch zu einem Plus von 4,0 % auf 15 504 Kontrakte.

Der größte Anteil davon entfiel auf Kartoffeln mit 11 072 umgesetzten Futures im zweiten Quartal 2019; das entsprach einer Menge von 276 800 t. Hier belief sich das Plus gegenüber der Vergleichsperiode von 2018 auf 14 %.

Bei den Milchprodukten fiel die Entwicklung uneinheitlich aus. Butter überholte dabei hinsichtlich des Handelsvolumens durch einen Zuwachs von 20 % auf 2 436 gehandelte Kontrakte über zusammen 60 900 t das Segment Magermilchpulver. Der Terminhandel mit Magermilchpulver verzeichnete im selben Zeitraum ein Umsatzeinbruch: Nach noch 2 928 gehandelten Futures im zweiten Quartal 2018 wechselten in der Berichtsperiode nur noch 1 214 Kontrakte über 6 070 t den Besitzer; das waren fast 60 % weniger.

Molkenpulver wird an der EEX bislang nur relativ wenige gehandelt. Jedoch verdreifachte sich die Zahl der umgesetzten Futures auf 782; das entsprach einer Menge von 3 910 t. Keinerlei Umsätze meldete die EEX bisher für den neu aufgelegten Kontrakt über Flüssigmilch.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen