Hauspreise verdampfen in der Frühlingssonne Premium

Als Vion und Tönnies vergangene Woche Hauspreise von 1,42 €/ kg SG verkündeten, war die Verwunderung in der Branche groß. Denn zum aktuellen Lebendmarkt passte diese Entscheidung überhaupt nicht. Kein Wunder also, dass der Schweinemarkt die „Wunschpreise“ der Schlachtkonzerne mehr oder weniger ignorierte.

Das Wetter lädt zum Grillen ein (Bildquelle: pixabay)

Als Vion und Tönnies vergangene Woche Hauspreise von 1,42 €/ kg SG verkündeten, war die Verwunderung in der Branche groß. Denn zum aktuellen Lebendmarkt passte diese Entscheidung überhaupt nicht. Kein Wunder also, dass der Schweinemarkt die „Wunschpreise“ der Schlachtkonzerne mehr oder weniger ignorierte. Die Nummer Ein und Zwei der deutschen Schweineschlachter haben sich offenbar gehörig verkalkuliert, vermuten Insider. Denn alle Umstände am Schweinemarkt sprachen bereits Mitte letzter Woche für eine freundliche Tendenz: Das Lebendangebot ging spürbar zurück. Die ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen