Raps

Heimischer Raps verliert Marktanteile Premium

In Deutschland wird immer weniger Raps aus heimischer Erzeugung verarbeitet.

Die Versorgung der Ölmühlen mit Raps ist naturgemäß vor allem von der inländischen Erntemenge abhängig. Als eines der weltweit größten ölsaatenverarbeitenden Länder benötigen deutsche Ölmühlen zur Auslastung neben der Inlandsernte auch Importe von Ölsaaten, zum größten Teil Raps (ca. 60 Prozent).

Im Wirtschaftsjahr 2018/19 wurden insgesamt 12,6 Mio. t Raps, Soja und Sonnenblumen verarbeitet....

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Josef Doll

Da kann ich nur zwei

Feststellungen machen: Erstens das Ausland kann billiger und zweitens 1000 km Transport in die Eu ist somit als normal zu bezeichnen. Und keinen jukt es. Friday for future hin oder her. Wir sind ja ein freies Land und es kann alles zu uns kommen wenns nur billiger ist . Nur wenn wir ( europäische oder deutsche ) Landwirtschaftliche Nahrungsmittel wieder billiger exportieren sind wir Schuld am sichen der anderen Bauern meist in Entwicklungsländer. Im übrigen GVO scheint da auch niemand von denen zu Interressieren die sonst bei auch nur einem Nanogramm Titelseiten der Zeitungen füllen würden. Vielleicht könnte beim Kanadischen Raps noch ein Bombe schlummern ,für un. .............

von Heinrich Roettger

Wieviel GVO Raps kommt aus Kanada??

Warum wird der GVO Raps den ADM in Hamburg verarbeitet hier unterschlagen?? Das ist der eigentliche Skandal am Rapsmarkt und die trotz Knappheit schwachen Rapssaatpreise!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen