Fleischverzehr

Hitzewelle hat die Fleischnachfrage gedämpft

Die Verbraucher in Deutschland konsumieren immer weniger Fleisch.

Diese Entwicklung wurde dieses Jahr noch zusätzlich durch den teils sehr heißen Sommer verstärkt. Von Januar bis Juli 2019 sank laut AMI nach GfK-Haushaltspanel die Nachfrage der privaten Haushalte nach Fleisch, Geflügel und Wurst um 3,4 Prozent gegenüber den Vorjahreswerten. Nur bei Rindfleisch konnte der Konsum zumindest geringfügig ausgebaut werden.

Der größte Verlierer ist das Schweinefleisch mit einem Minus von 7,6 Prozent. Dabei führte das wechselhafte Wetter im Frühjahr zu einem verspäteten Start der Grillsaison und die starke Hitze im Sommer verringerte zusätzlich den Appetit auf Fleisch. Die sehr warme Witterung motivierte den Konsumenten, mehr Obst und Gemüse zu kaufen zu Lasten von Fleisch. Sogar die Menge an Geflügelfleisch verringerte sich, das ist teilweise sicher auf den deutlich gestiegenen Preis zurückzuführen. Rind- und Schweinefleisch verteuerten sich aus Verbrauchersicht hingegen nur geringfügig. AMI


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Reine Spekulation?

Gibt es hierfür wirklich belastbare Daten, dass die Hitze den Fleischverzehr verringert hat, oder sind das reine Vermutungen? Gerade schönes Wetter fördert doch die Grillsaison - sagt man zumindest im Fleischhandel und steht auch so im Bericht. Ich sehe hier einen denkbaren inneren ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen