Jetzt 55 ASP-Funde

Branchengespräch Fleisch: Bauernverbände übergeben Resolution

Anlässlich des Branchengesprächs Fleisch am Freitag haben die Bauernverbände WLV, RLV und Landvolk den Politikern eine Resolution überreicht. Die Lage ist ernst, drängende Fragen aber noch ungelöst.

Aktuell: Heute hat sich der Verdacht der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei zwei weiteren Wildschweinen in Brandenburg bestätigt. Die Fundorte liegen im Landkreis Oder-Spree und Spree-Neiße und damit im bisherigen Kerngebiet. Insgesamt gibt es nun 55 Funde.

Deutschlands Schweinehalter sind in echter Not. Deshalb haben die Landesbauernverbände aus Niedersachsen und NRW anlässlich des von den Ministerinnen Klöckner, Otte-Kinast und Heinen-Esser initiierten zweiten Branchengesprächs eine Resolution übergeben.

Der Ausbruch der ASP im Wildschweinebestand hat laut den Bauern einen dramatischen Preissturz bei Mastschweinen und Ferkeln ausgelöst. Zudem seien wichtige Zukunftsfragen der Branche, wie die Umsetzung der Änderungen der Tierschutznutztierhaltungs-Verordnung und der Abbau der Schlachtüberhänge aus der Corona-Krise, nach wie vor unbeantwortet.

"Wir brauchen endlich von der Politik schnelle, wirksame und unbürokratische Unterstützung für die Schweinehaltung in NRW und Niedersachsen. Andernfalls werden in kurzer Zeit immer mehr Schweinehalter aufgeben“, erklärt dazu Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers.

Download: Resolution zum Branchengespräch-Fleisch

Das steht drin

1. ASP: Exit-Strategie

Politik und Behörden müssen alles daran setzen, diese Seuche einzudämmen und wieder aus Deutschland zu verdrängen. Wir brauchen einen stabilen Zaun und eine wild-schweinfreie Zone an der polnischen Grenze. Reisende dürfen Wurstbrote und andere Essensreste nicht unachtsam wegwerfen.

2. Schweinestau abbauen

Eine Anpassung der Tierbestände kann - abgesehen von einer „staatlichen Intervention“ mit einer Herausnahme von Schlachtkörpern aus dem Markt und der Lagerung in Tiefge-frierlagern - naturgemäß erst mittel- und langfristig erfolgen. Kurzfristig wirksam ist da-gegen der Ausbau von Schlacht- und Zerlegekapazitäten.

Erhöhte Auflagen in Schlacht- und Zerlegeunternehmen...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die emotionale Rede von Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast am Donnerstag im Landtag hat Viele berührt. Nun könnte es eine Sonderregelung für die Schlachtbranche geben.

Miese Bedingungen in der Schlachtindustrie, Ramschpreise für Fleisch, zahlungsunwillige Verbraucher. Verbesserungen sind gefragt. Aber mit Maß – damit Landwirte nicht hintenüberfallen.