IGC erwartet geringeren Weizenhandel

Für das aktuelle Wirtschaftsjahr 2012/13 erwartet der IGC (International Grain Council) einen Weizenhandel von rund 133 Mio. t. Im vergangenen Wirtschaftsjahr wurde noch eine Rekordmenge von 145 Mio. t gehandelt. Den Rückgang sieht der IGC darin begründet, dass vermehrt Futterweizen durch Mais ersetzt wird und beispielsweise die Importschätzungen der EU-27 um 500 000 t auf 5,8 Mio. t zurückging.

Für das aktuelle Wirtschaftsjahr 2012/13 erwartet der IGC (International Grain Council) einen Weizenhandel von rund 133 Mio. t. Im vergangenen Wirtschaftsjahr wurde noch eine Rekordmenge von 145 Mio. t gehandelt. Den Rückgang sieht der IGC darin begründet, dass vermehrt Futterweizen durch Mais ersetzt wird und beispielsweise die Importschätzungen der EU-27 um 500 000 t auf 5,8 Mio. t zurückging. Auch für China wird mit einen Rückgang um eine t auf 2 Mio. t gerechnet. Der erwartete Brotweizenimport Nordafrikas liegt mit 23,6 Mio. t 600 000 t unterhalb des Vorjahreswertes.
Trotz der Mindererträge in wichtigen Erzeugerländern gehen die londoner Experten von einer ausgeglichenen Welt-Versorgungsbilanz aus. Zwar übersteigt der Verbrauch die Erzeugung, doch wird es nach Schätzungen der IGC nur zu einem moderaten Abbau der Bestände um 13 Mio. t auf 183 Mio. t kommen. Befürchtungen einer Wiederholung der Nahrungsmittelkrise in Teilen Afrikas und Asiens scheinen sich nicht zu bestätigen. (AgE)
 

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen