Ungleichgewicht

Italienische Obst- und Gemüseanbauer fühlen sich unterbezahlt

Seit Jahren beklagen sich die Gemüse- und Obstanbauer in Italien über miserable Erzeugerpreise. Der Handel stecke sich 92 bis 94 % des Ladenpreises ein.

Bei den Obst- und Gemüsebauern in Italien herrscht Frust. Der Landwirtschaftsverband Cia beklagte jetzt, es sei nicht mehr hinnehmbar, dass bei einem Einkauf von Obst und Gemüse im Supermarkt für 100 € die Erzeuger davon gerade einmal 6 bis 8 € netto bekämen. Bei Produkten, die zur Verarbeitung bestimmt seien, falle dieser Betrag sogar unter 2 €.

Der Verband fordert eine gerechtere Verteilung der Margen in der Gemüse- und Obstkette zugunsten der Anbauer. Mit einem Wert von 15 Mrd. € zähle die Gemüse- und Obstproduktion zu den wichtigsten Sparten der italienischen Landwirtschaft. Zu diesem Ergebnis würden rund 300.000 Betriebe beitragen, die zusammen rund 1,2 Mio ha bewirtschafteten, und die im vorigen Jahr trotz Corona-Pandemie ein Umsatzplus von 13 % erwirtschaftet hätten, berichtete Cia.

Problem besteht schon lange

Über miserable Zahlungen klagen die Gemüse- und Obstanbauer schon seit Jahren; der Verband sieht jetzt aber das Ende der Fahnenstange erreicht. Dies gelte auch angesichts der neuen wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen, die sich mit dem europäischen Green Deal abzeichneten.

Der Vorsitzende Antonio Dosi, Vorsitzender der Obst- und Gemüsegruppe bei Cia, mahnt deshalb einen engen Zusammenschluss an, um gemeinsam Marketingaktionen zu initiieren, die Vertragswirtschaft zu modernisieren und geschlossen gegen wettbewerbsverzerrende Praktiken anzugehen.

„Gleichzeitig müssen wir aber auch Ineffizienzen beseitigen, die Produktivität steigern und Unausgewogenheiten beheben“, so Dosi. Die Position der Gemüse- und Obstbranche zu festigen, sei auch angesichts des steigenden Risikos infolge des Klimawandels von absoluter Dringlichkeit.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

Hört, hört

Die italienischen Gemüsebauer klagen... und die deutschen auch, dass die ausländische Konkurrenz billiger produziert... Da merkt man doch, dass hier was machbar wäre!

von Gerhard Steffek

Willst du was gelten, dann mache dich selten!

Gilt hier auch schon mal wieder. Solange der Markt ausreichend versorgt wird, solange wird sich hier nichts ändern. Warum sollte es auch? Wenn es immer wieder ein paar Dumme gibt, die meinen sie müßten auf Teufel komm raus produzieren und den Händlern die Ware nachschmeißen, solange ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Gemüseanbaustreik

wäre für Exportware gut umsetzbar. Da wären die Läden mal schnell leer. Ich bin auch sehr zuversichtlich, dass sich EU weit an der Preisgestaltung der Urprodukte etwas ändert. Börsen hin oder her.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen