Rohlölpreise unter Druck

Diesel und Heizöl: Jetzt die Läger auffüllen

Diesel und Heizöl sind so günstig wie selten zuvor.

Die Coronakrise sorgt für historisch niedrige Rohölpreise. Die Oepc würde gerne die Fördermengen drosseln, um die Talfahrt zu stoppen. An deutlich steigenden Kursen hat hingegen Russland kein Interesse. Moskau flutet aktuell den Markt mit günstigem Öl, um so vor allem die amerikanischen Frackingindustrie in die Knie zu zwingen. Die Achillesferse der USA sind die hohen Produktionskosten der aufwändigen Fördermethode. Derzeit kann die Mineralölindustrie in den Staaten daher nicht kostendeckend produzieren.

Für Landwirte sind das gute Vorzeichen. Die Zeiten, um das Diesel- und Heizöllager aufzufüllen, waren selten so günstig. Seit Mitte Februar sind die Heizölpreise um bis zu 15 ct/l gesunken. Diesel gab um bis zu 20 ct/l nach.

In den kommenden Tagen dürften sich die Kurse seitwärts bewegen. Zwar ist der Druck auf die Rohölpreise nach wie vor hoch. Allerdings sorgt die hohe Nachfrage für eine Gegenbewegung. Eine langfristige Prognose wagen Marktanalysten aktuell nicht. Dafür sei die Lage zu unsicher.

Beachten Sie: Den Unternehmen fehlt teilweise Personal, um die Aufträge zeitnah abarbeiten zu können. Stellen Sie sich daher auf längere Lieferzeiten ein.

Tagesaktuelle Marktberichte und Getreidegroßhandelspreise finden Sie auf agrarfax.de


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen