Kartoffelmarkt

Kartoffelabsatz: Discounter und Bio gewinnen

Das Jahr 2019 startet mit höherem Absatz an Kartoffeln. Profitieren können vor allem die Discounter. Insgesamt steigt der Bioanteil.

Im vergangenen Jahr haben die privaten Haushalte in Deutschland durch den warmen Sommer weniger Kartoffeln als 2017 gekauft. Dieses Jahr startete im Januar mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem Januar 2018. Der vergleichsweise gute Absatz im Januar wurde ausschließlich durch die Käufe im Discount generiert. Ob Aldi, Lidl oder Penny, in fast allen Discountern legte die Einkaufsmenge an Kartoffeln gegenüber dem Vorjahresmonat zu, in der Summe war es ein Zuwachs von 5,4 Prozent.

In den Obst- und Gemüsefachgeschäften war der Absatz mit einem Minus von 14,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat besonders gering. Bei den SB-Warenhäusern und anderen Food-Vollsortimentern fiel die Nachfrage um 3,9 Prozent beziehungsweise 3,4 Prozent kleiner aus.

Im Januar griffen die Verbraucher auch verstärkt zu Bio-Kartoffeln. Deren Absatz legte um 38 Prozent zu, so dass der Bio-Kartoffelanteil am gesamten Kartoffelabsatz auf fast 6,5 Prozent stieg. Davon profitierten fast alle Verkaufsstätten. Einen Zuwachs verzeichneten auch Kartoffeln aus Frankreich, da sie öfter angeboten wurden. Hier legten die Einkäufe um 56 Prozent zu. AMI

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Kartoffeleinkäufe erholen sich

vor von Christian Brüggemann

78 % der Deutschen kaufen Biolebensmittel

vor von Stefanie Awater-Esper

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bröker Arnold

Biokartoffeln

Schönes Bild...Biokartoffeln mit Quecke durchwachsen ;-)

von Erwin Schmidbauer

Folgerung

Scheinbar splittet sich die Käuferschaft stärker auf: einerseits mehr billig, andererseits auch welche, die für Bioware bereit sind mehr zu bezahlen.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen