Süddeutschland

Kartoffelbauern in der Sackgasse

Die Anforderungen an die Kartoffelqualität steigen kontinuierlich an, doch die Erlöse sind nicht kostendeckend. Wie können süddeutsche Anbauer und Verarbeiter darauf reagieren?

In Bayern und Baden-Württemberg sind aufgrund von Schädlingsbefall und Trockenheit viele Kartoffeln nicht mehr verkaufsfähig. Gleichzeitig werden die Mittel und ­Methoden zur Qualitätssicherung weniger. Die Erzeugerpreise wiegen die hohen Anforderungen aufgrund des starken Preisdrucks nicht auf. Ein Ausweg könnte eine Qualitätsoffensive im gesamten Kartoffelanbau sein. Doch hier ist die gesamte Branche gefragt.

In der aktuellen Ausgabe der Südplus analysieren Experten aus der Kartoffelbranche warum die Erlöse für die Erzeuger trotz steigender Nachfrage immer weiter sinken und wie den Anbauer und Verarbeiter darauf reagieren können.

Der vollständige Artikel erschien in der Südplus 04/2021. Jetzt testen.

Die Redaktion empfiehlt

Die Logistik für Frühkartoffeln aus Israel steht in diesem Jahr vor besonderen Herausforderungen. Auch der Brexit sorgt für Verschiebungen bei den Warenströmen.

Pflanzenschutzanwendung

So senken Sie die Abdriftgefahr

vor von Matthias Bröker ; ad

Mit abdriftmindernden Düsen lassen sich Wirkstoffeinträge in Oberflächengewässer vermeiden. Wichtig ist, die richtige Düsenstrategie für Ihren Betrieb zu finden.

Im Lockdown essen die Bürger zwangsläufig mehr zuhause. Davon profitiert die Speisekartoffelnachfrage auch noch ein Jahr nach Beginn der Pandemie.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen