Kastrations-Debatte

Kastration: Kaufland nimmt „Alles“ Premium

Die Handelskette Kaufland will alle gesetzlich zugelassenen Methoden akzeptieren. Es gibt aber Bedingungen.

Endlich ein erfreuliches Signal aus dem Handel. 1,5 Jahre vor dem Ende der betäubungslosen Ferkelkastration kommt offenbar wieder etwas Bewegung in die Debatte. Wie Kaufland nun mitteilt, sei die frühzeitige Orientierung für alle im Prozess Beteiligten, vom Ferkelerzeuger über den Mäster bis zum Schlachtbetrieb enorm wichtig. „Deshalb haben wir in der letzten Woche alle unsere Lieferanten von Schweinefleisch ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Claas Jaguar 990 und weitere Häcksler-Neuheiten

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Dr. H.-Jörg Krapoth

Wie verhält sich das?

"- die natürliche Quote weiblicher und männlicher Tiere eingehalten wird - der Anteil von Jungeberfleisch nicht größer als 20% ist" Müssen dann 60% der männlichen Tiere aus der Isofluran Kastration stammen? Vorraus gesetzt die Geschlechter sind 50:50 verteilt.

von Paul Siewecke

was mir zu denken gibt:

"geziehlte Verarbeitung von Jungebern und immunokastrierten Tieren"... Bei Jungebern kann ich das noch nachvollziehen aber auch die "Improvac-Behandelten"? Warum denn, wenn das Mittel angeblich so sicher ist?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen