Kiew rechnet mit Getreideexporten von 41 Millionen Tonnen

Das ukrainische Landwirtschaftsministerium rechnet für das laufende Wirtschaftsjahr 2017/18 mit der Ausfuhr von 41 Mio t Getreide. Im Zeitraum 1. Juli bis 8. November 2017 wurden laut Angaben des Agrarressorts 14,26 Mio t Getreide exportiert, davon 8,58 Mio t Weizen, 3,60 Mio t Gerste und 2,03 Mio t Mais.

Ukraine will viel exportieren (Bildquelle: www.portoflosangeles.org)

Das ukrainische Landwirtschaftsministerium rechnet für das laufende Wirtschaftsjahr 2017/18 nach derzeitigem Stand mit der Ausfuhr von 41 Mio t Getreide. Im Zeitraum 1. Juli bis 8. November 2017 wurden laut Angaben des Agrarressorts 14,26 Mio t Getreide exportiert, davon 8,58 Mio t Weizen, 3,60 Mio t Gerste und 2,03 Mio t Mais. Hinsichtlich der Getreideernte geht das Ministerium von einer Druschmenge von insgesamt 63 Mio t aus. Bis zum vergangenen Mittwoch (8.11.) wurden nach seinen Informationen etwa 53,7 Mio t Getreide eingebracht. Dabei wurden mit rund 13,1 Mio ha etwa 90 % der gesamten Getreideflächen geräumt. Der Durchschnittsertrag wird mit 40,8 dt/ha angegeben.

Derweil bezifferte das Kiewer Analysen- und Beratungsunternehmen UkrAgroConsult die bisherigen Getreideausfuhren des Landes in der laufenden Saison auf 15,3 Mio t, wovon fast 9 Mio t auf Weizen, 3,6 Mio t auf Gerste und 2,3 Mio t auf Mais entfallen sollen. Zudem bezifferte UkrAgroConsult die Ölsaatenexporte auf gut 2,2 Mio t, darunter 1,7 Mio t Rapssaat und rund 500 000 t Sojabohnen. Demgegenüber seien im gleichen Zeitraum des Wirtschaftsjahres 2016/17 lediglich insgesamt 1,3 Mio t an Ölsaaten exportiert worden. AgE

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen