Kleinste EU-Rapsernte seit zwölf Jahren Plus

Das Beratungsunternehmen Strategie Grains hat jüngst seine Rapsernteprognose 2019 für die EU-28 um eine Million Tonnen auf 17,8 Millionen Tonnen gekürzt.

Damit wäre sie rund elf Prozent kleiner als im Vorjahr und die kleinste seit 2006, als nur 16,1 Millionen Tonnen geerntet wurden. Die Kürzungen der Prognosen für Frankreich und Deutschland, aber auch für Rumänien und Polen sind dafür ausschlaggebend. Für Deutschland wurden die Ernteerwartungen um 0,43 auf 3,12 Millionen Tonnen zurückgenommen, für Frankreich um 0,37 auf 3,77 Millionen Tonnen. In beiden Staaten haben die...

Die Redaktion empfiehlt

Die Erträge beim Raps waren zuletzt enttäuschend. Hinzu kommen fehlende Neonicotiniod-Beizen und vermehrter Schädlingsdruck sowie Pilze aus den Greeningflächen. Die Züchter arbeiten an Lösungen.


Diskussionen zum Artikel

von Patrycja Heislbetz

Trockenheit Australien

Komisch. In einem Beitrag wird hier erzählt, dass die dritte Dürre in Australien gibt im dritten Jahr. Und die EU Kauf aus aus Dreililien zu viel Raps, ich dachte da ist die Dürre. Alles nur Märchen, damit der Preis niedrig bleibt

von Gerhard Steffek

Zu wenig??

Anscheinend immer noch zu viel, damit es weh tut. Aber leider wird jedes fehlende Gramm ja sofort mit Zukäufen ausgeglichen. Da ist es dann aber komischerweise wieder komplett egal wie es produziert wird. Hauptsache das Volk geht nicht auf die Barrikaden. Denn schon die Römer wußten ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Endstation "Sehnsucht"?

Wie korrelieren obige Ertragsanalysen mit unserem derzeitigen Erzeugerpreisniveau!? - Im Frühjahr noch prognostizierten unsere genossenschaftlichen Größen ein in Erwartung stehendes durchschnittliches Ertragsniveau. - Was jetzt!? // Wir rasen in der Landwirtschaft noch immer ungebremst ... mehr anzeigen

von Heinrich Roettger

Auch kanadischer GVO Raps wird nach Deutschland importiert.

Skandalös, wie die Rapsproduzenten in der EU für die Industrie geopfert werden. Die GVO Ware geht ins Rinderfutter und das Öl in die europäische Biodieselproduktion. Wann ist endlich Schluss mit dieser Praxis zulasten der heimischen Landwirte??

von Hermann Kamm

Wem wunderts,

bei dem Aufwand und Ertragserlös!!!!!!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen