Brüssel

Kommission veröffentlicht Folgenabschätzung zu Mercosur

Durch das Mercosurabkommen soll das Bruttoinlandsprodukt in der EU bis 2032 um 0,1 % zulegen. Die Exporte von Milchprodukten könnten um 91 % zulegen. Nachteile gibts aber für das EU-Rindfleisch.

Die Europäische Kommission hat die lang erwartete Folgenabschätzung zum Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten vorgelegt.

Unter konservativen Rahmenbedingungen würde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) demnach bis 2032 in der EU bei Umsetzung der Übereinkunft um zusätzliche 10,9 Mrd. € oder 0,1 % und im Mercosur um 7,4 Mrd. € oder 0,3 % steigen. Das ambitionierte Szenario sagt im gleichen Zeitraum einen BIP-Zuwachs von 15 Mrd. € für die Mitgliedstaaten und von 11,4 Mrd. € für die südamerikanischen Länder voraus.

Die Gesamtexporte der EU sollen durch das Abkommen um 0,4 % beziehungsweise 0,6 % zulegen, die Importe aus aller Welt um 0,9 % beziehungsweise 1,1 %. Die Rindfleischlieferungen aus dem Mercosur würden allerdings erheblich stärker wachsen, und zwar um 30 % oder sogar 64 %; zugleich soll die betreffende Erzeugung in der EU um 0,7 % beziehungsweise 1,2 % schrumpfen.

Erheblich profitieren würden laut der Folgenabschätzung die europäischen Exporte von Milchprodukten, und zwar aufgrund der Senkung der hohen Importzölle der Mercosur-Länder. Im konservativen Szenario wird von einer Steigerung um 91 % ausgegangen; im ambitionierten Szenario sind es nochmal 30 Prozentpunkte mehr.

Ausgehend von einer niedrigeren Basis könnten die Lieferungen von Milchprodukten aus Südamerika um 18 % beziehungsweise 165 % zulegen. Weniger eindeutig, aber im Grundsatz pessimistisch, sind die Vorhersagen für Zucker und Ethanol. Festgestellt wird, dass die Mercosur-Staaten hier Wettbewerbsvorteile hätten und dass die betreffenden Importe in die EU nach dem Abbau der derzeitigen Zölle zunehmen würden.

Druck auf hochwertiges Rindfleisch

Die jährlichen Rindfleischimporte aus dem Mercosur in die EU könnten laut der Folgenabschätzung um etwa 60.000 t...


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Gerner

Sinnvoll geht anders.

Es sollen sowohl die Ausfuhren, als auch die Einfuhren von Milchprodukten zunehmen. Dann nennt das Kind doch beim Namen: Konjunkturprogramm für Überseefrachter. Und Klimaanheizungspakt. Und eine Kriegserklärung gegen den Regenwald. Oberster General wird Bolsonaro.

von jann petersen

Irreführend

Bei Milch wird mit Steigerungen in % gearbeitet, bei Fleisch mit absoluten Zahlen in to? In 2019 hatte Top Agrar noch to angaben für Milch! Das ist billiger Meinungsjournalismus, das geht besser! Soll hier mal wieder suggeriert werden das unser Heil im Export liegt, das riesige Märkte ... mehr anzeigen

von Martin Schmid

Top Agrar

Ein kritischer Faktencheck seitens von Top Agrar ist das mindeste, immerhin steht die Existens der Leser auf dem Spiel. Vielleicht sind für die Redaktion seit einigen Jahre (ich schätze ~10), aber auch die Umsatzzahlen aus dem Anzeigenservice, das Maß der Dinge ? Zeigen Sie mir, dass ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Und zu welchem

Hofabgabepreis wird meine Milch veredelt im Endeffekt dort ankommen? Irgendwo bei25-27 Cent?

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Problem

Wenn Mercosur kommt, wird die deutsche Landwirtschaft mit ihren Qualitätsstandards und den damit notwendigen Preisen auf der Strecke bleiben. Davon gehe ich aus. Ich bin auch davon überzeugt, dass die Merkel-Regierung dieses Abkommen noch vor dem Ende der Legislaturperiode auf den Weg ... mehr anzeigen

von Wolfgang Groth

Brandbeschleuniger

Statt Bolzenaro die Stirn zu bieten, wird dieses Abkommen ein Brandbeschleuniger für die Regenwälder werden. Können wir uns das noch erlauben, oder wann wird man je verstehn?

von Leon Blitgen

Merkursor

Naja! Wenn wir Landwirte eine solche Studie bezahlen würden würde etwas ganz anderes herauskommen!!!

von Dietmar Weh

Hallo Eu und Autoindustrie

Mercosur ist tot tot tot tot tot tot to und nochmal tot. Die Menschen wollen es nicht. Alles auf Null und alles andere ist hinausgeworfenes Geld. Kann diese nicht demokratisch legitimierte EU Komission dies nicht akzeptieren muß sie aus der polit .Landschaft enternt werden weil sie ... mehr anzeigen

von Fritz Gruber

Zahlenspielerei

Die ich so hindrehen kann wie ich sie brauche der Betrug am hiesigen Landwirt geht weiter bis der letzte Bauer den Löffel abgegeben hat und alles ohne wirkliche Gegenwehr für mich ein Armutszeugnis für unsere Berufsverbände und Vertretungen die man ohne Bauer sowieso nicht mehr braucht

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen