Vegetarischer Fleischersatz

Kunden sparen auch bei Fleischersatzprodukten - Rügenwalder Mühle in der Kostenfalle

Rügenwalder Mühle setzt heute hauptsächlich auf Fleischersatzprodukte. Und genau das ist das Problem, denn wegen der hohen Inflation wenden sich die Kunden ab.

Rügenwalder Mühle wandelt sich von einem Fleischverarbeiter hin zu einem Hersteller veganer Fleischersatzprodukte. Nach Unternehmensangaben sollen inzwischen 60 % der Produkte vegetarisch sein und die Verschiebung werde zunehmen, sagte Rügenwalder-Chef Michael Hähnel dem Magazin Stern.

Allerdings würden dem Unternehmen die steigenden Rohstoff- und Energiepreise große Probleme machen. Zur Kostenexplosion käme auch eine extreme Zurückhaltung bei den Verbrauchern, sagte Hähnel. Das Unternehmen merke die Kaufzurückhaltung u.a. durch den Anstieg beim Kauf von Handelsmarken, allerdings bleiben die Konsumenten dabei innerhalb des Veggie-Segments.

Aus Sicht des Managers gehen die Schwierigkeiten aber deutlich über das eigene Unternehmen hinaus. „Wir sind mitten in einer Ernährungskrise“, sagt Hähnel unter Verweis auf den Rohstoffmangel aber auch auf Krankheiten wie die Schweine- und Geflügelgrippe. „Und wir werden sie nicht lösen, wenn wir unsere Art zu arbeiten und zu denken nicht hinterfragen.“

Der Rügenwalder-Chef geht laut Stern davon aus, dass eine steigende Nachfrage nach vegetarischen Produkten auch die Versorgung mit dafür nötigen Rohstoffen wie Soja erschwert. Man müsse daher schon jetzt über Alternativen nachdenken. „Die Rohstoffmärkte, auf die wir zugreifen, werden immer knapper“, sagte er.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.