EUROPA/EU-US-Handel

Landwirtschaft bleibt bei US-Handel ausgeklammert

Die EU-Landwirtschaftsminister gaben am Montag grünes Licht für weitere Handelsgespräche mit den USA. Nach den gescheiterten TTIP-Verhandlungen steht jetzt ein Neubeginn zur Befriedung des EU-US-Handelsstreits auf dem Plan. EU-Handelskommissarin Malmström will einen Deal bis Ende November aushandeln. Agrarprodukte sind ausdrücklich ausgeschlossen.

Die EU-Landwirtschaftsminister haben der EU-Kommission am Montag bei ihrem Treffen in Luxemburg formell das Mandat erteilt, die Handelsgespräche mit den Vereinigten Staaten erneut aufzunehmen. Dabei stellte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström klar, dass trotz Drängen der Trump-Administration die Landwirtschaft bei den EU-US-Handelsgesprächen weiter ausgeklammert bleibt.

"Die Landwirtschaft bleibt außen vor", unterstrich EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström in einer Presseerklärung zum erteilten Verhandlungsmandat. Noch im April will die Brüsseler Behörde mit der US-Seite den Fahrplan für die weiteren Verhandlungen festzurren. Das erklärte Ziel der schwedischen EU-Kommissarin ist es, bis zum November dieses Jahres vor dem Ende der Juncker-Kommission, ein belastbares Ergebnis in den EU-US-Handelsbeziehungen vorlegen zu können.

Malmström bekräftigte erneut, dass es bei den anstehenden Verhandlungen nicht in Frage komme, dem Drängen und Wollen der USA nach einem stärkeren Zugang für US-Agrarexporte nach Europa Tür und Tor zu öffnen. Die EU-Kommission stehe zu ihrem Versprechen, zusätzliche Sojaimporte aus den USA in die EU freizugeben. Aber auch durch die Entwicklung an den Weltmärkten habe sich der Sojapreis auch ohne politische Eingriffe für die EU aus dem Lieferland USA als günstig erwiesen.

„Der Neubeginn der Verhandlungen ist keine Wiederaufnahme der gescheiterten TTIP-Verhandlungen“, stellte Malmström klar. Für die in der Vergangenheit geübte Kritik an Hormonfleisch oder Chlorhühnern „made in USA“ gebe es in der neuen Verhandlungsrunde mit den USA daher keinen Raum.

EU-Agrarkommissar Phil Hogan zeigte sich zufrieden, dass nun mehr ein klar umrissenes Verhandlungsmandat mit den USA erteilt worden sei. "Nun kann endlich weiterverhandelt werden zwischen EU und USA - ganz im Sinne der Vereinbarungen - wie sie im Juli vergangenen Jahres zwischen den Präsidenten Junker und Trump in Washington verabredet wurden", sagte Hogan vor der Presse in Luxemburg.

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hermann Kamm

Na sauber!!!!!!!!!!!

und nach diesen deal werden Nahrungsmittel aus heimischer Produktion bei uns noch billiger !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! OB der Schuss nicht irgendwann nach hinten Losgeht ????????????????

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen