Maisernte in Brasilien steuert auf Rekord zu

Brasilien steuert auf eine üppige Maisernte im Wirtschaftsjahr 2016/17 zu. Vor allem die zweite Pflanzung des Jahres soll eine deutlich höhere Ernte bringen als im Vorjahr.

Brasilien steuert nach Angaben von Conab auf eine üppige Maisernte im Wirtschaftsjahr 2016/17 zu. Allerdings bleibt die Schätzung von 83,8 Millionen Tonnen unter der aktuellen Prognose des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) von mehr als 86 Millionen Tonnen. Der Maisanbau in Brasilien teilt sich auf zwei Pflanztermine auf. Mais aus der ersten Pflanzung hat eine längere vegetative Phase und dürfte Conab zu Folge mit 27,7 Millionen Tonnen mehr als sieben Prozent über dem Vorjahr liegen. Die Steigerungen ergeben sich sowohl aus Flächenausweitungen von drei Prozent auf 5,5 Millionen Hektar als auch aus einem um rund vier Prozent höher geschätzten Durchschnittsertrag.
 
Für den Safriñha Mais, der später gesät wird, werden 56 Millionen Tonnen prognostiziert und damit fast 38 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Allerdings ist die Conab-Schätzung eher am unteren Ende der Ernteerwartungen anzusiedeln. Andere Marktexperten sehen sogar eine Maisernte von über 90 Millionen Tonnen. AMI
 


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen