Deutschland produziert deutlich weniger Fisch

Die rund 3.300 Aquakulturbetriebe in Deutschland haben 2015 circa 19.000 Tonnen Fisch produziert. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Minus von 9,5 Prozent. Fischseuchen und Wassermangel infolge des heißen Sommers 2015 hätten zum Produktionsrückgang geführt, heißt es.

Die rund 3.300 Aquakulturbetriebe in Deutschland haben 2015 circa 19.000 Tonnen Fisch produziert. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Minus von 9,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Fischseuchen und Wassermangel infolge des heißen Sommers 2015 hätten zum Produktionsrückgang geführt, berichtet der landwirtschaftliche Informationsdienst (lid).

Die produzierte Menge Regenbogenforellen sank um 17,1 Prozent auf rund 7‘000 Tonnen. Vom Gemeinen Karpfen wurden mit rund 4‘900 Tonnen etwa 7 Prozent weniger produziert. Auch der Fisch des Jahres 2016 – der Hecht – war vom Rückgang betroffen. So wurden 2015 knapp 43 Tonnen Hecht in gut 240 Betrieben erzeugt und damit knapp 20 Prozent weniger als 2014.

Während weniger Fische gezüchtet wurden im Jahr 2015, nahm die Produktion von Muscheln zu. Die Menge stieg gegenüber 2014 um rund 2‘600 Tonnen auf 7‘900 Tonnen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen