Minus beim EU-Fleischexport Premium

Die Fleischexporteure in der Europäischen Union haben im ersten Jahresdrittel 2018 trotz moderater Absatzsteigerungen weniger Geld als im Vorjahreszeitraum eingenommen.

Fleischexport (Bildquelle: Werkbild)

Die Fleischexporteure in der Europäischen Union haben im ersten Jahresdrittel 2018 trotz moderater Absatzsteigerungen weniger Geld als im Vorjahreszeitraum eingenommen. Wie aus Daten der EU-Kommission hervorgeht, ging der Verkaufswert des in Drittländer exportierten Schweine-, Rind- und Geflügelfleisches einschließlich Lebendvieh und Nebenerzeugnissen gegenüber den ersten vier Monaten von 2017 insgesamt um 93 Mio Euro oder 2,3 % auf 3,90 Mrd Euro zurück. Verantwortlich dafür war allein Schweinefleisch, dessen Ausfuhrerlöse um 186 Mio Euro oder 7,0 % auf 2,47 Mrd Euro abnahmen. Weniger Geld kam in die Kassen der Schweinefleischexporteure, weil trotz nahezu unveränderter Absatzmengen der durchschnittliche Ausfuhrwert einer Tonne sich um 148 Euro oder 7,2 % auf 1 903 Euro verringerte. Neben Veränderungen im Warenkorb und einem stärkeren Euro gegenüber den Währungen wichtiger Kunden war vor allem das niedrigere Preisniveau am globalen Schweinefleischmarkt entscheidend für den Rückgang der Exporterlöse. Hierzu trugen ein weltweit insgesamt höheres Exportangebot, Russlands Einfuhrsperren und die nachlassende Importnachfrage Chinas bei. Im EU-Rindersektor sank zwar die in Drittländer exportierte Fleischmenge gegenüber dem ersten Jahresdrittel 2017 um fast 10 %, doch waren lebende Tiere aus den Mitgliedstaaten weiterhin sehr gut gefragt. Der Wert der Lebendrinderexporte legte laut Kommissionsangaben um 14,0 % auf fast 385 Mio Euro zu und trug so wesentlich zum Anstieg der Exporterlöse einschließlich Rindfleisch um 5,2 % auf 766 Mio Euro bei. Die Geflügelfleischausfuhren der EU konnten im Betrachtungszeitraum sowohl hinsichtlich der Menge als auch beim Wert zulegen. Die Exporte stiegen gegenüber den ersten vier Monaten von 2017 um gut ein Zehntel, was bei einem leicht abgeschwächten Preisniveau zu Exporterlösen führte, die mit 666 Mio Euro das Vorjahresniveau um 9,0 % übertrafen.  Geflügelexport auf Rekordkurs Die Exporte der Europäischen Union von Schweine-, Rind-, Geflügel- und Schaffleisch beliefen ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen