Norzucker / Mackay

Nordzucker erwirbt Mehrheit an Mackay Sugar

Nordzucker hat die Übernahme der 70 Prozent-Mehrheit am zweitgrößten australischen Zuckerproduzenten Mackay Sugar Limited (MSL) abgeschlossen.

Nordzucker hatte im Februar dieses Jahres einen Vertrag mit MSL zur Übernahme von 70 Prozent der Anteile am Aktienkapital geschlossen. Der Abschluss der Transaktion stand unter dem Vorbehalt einiger aufschiebender Bedingungen, darunter insbesondere der zwischenzeitlich erfolgte Verkauf der nicht profitablen Zuckerfabrik in Mossman und der Zustimmung der MSL-Aktionäre. Am 29. Juli 2019 haben sich zuletzt auch die Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung mit einer deutlichen Mehrheit für die Transaktion ausgesprochen.

Dr. Lars Gorissen, Vorstandsvorsitzender der Nordzucker AG erklärt: „Ich freue mich sehr, dass wir die Transaktion erfolgreich abgeschlossen haben. Die Verhandlungen mit MSL und auch die Gespräche mit den Eigentümern waren sehr konstruktiv und vertrauensvoll. Ich bin sicher, dass wir das Unternehmen gemeinsam in eine erfolgreiche Zukunft führen können und MSL mittelfristig einen positiven Ergebnisbeitrag zum Ergebnis im Nordzucker Konzern leisten wird.“

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Nordzucker AG Jochen-Johannes Juister ergänzt: „Der Aufsichtsrat und die Eigentümer des Unternehmens begrüßen diesen Schritt nach Australien ausdrücklich. Er stellt einen bedeutenden Meilenstein in der Geschichte der Nordzucker AG und für die Zukunft des Unternehmens dar.“


Nordzucker investiert in die drei Werke Marian, Farleigh und Racecourse, die alle in unmittelbarer Nähe von Mackay liegen. Ziel ist es, die Verfügbarkeit der Fabriken, die über eine jährliche Produktionskapazität von ca. 700.000 Tonnen Zucker verfügen, wieder deutlich zu steigern.

„Die Rohrzuckerproduktion ist aufgrund der Kostenstrukturen auch bei niedrigeren Zuckerpreisen profitabel und die Infrastruktur in der Region Mackay ist optimal. Wir erschließen uns mit MSL neben dem stabilen australischen Zuckermarkt auch Zugang zum weltweit größten Wachstumsmarkt in Südostasien“, so Gorissen. Er betont: “Nordzucker setzt klar auf Zucker – aus Rübe und aus Rohr.“

DBV: "Umweltministerin nicht zum Dialog mit den Bauern bereit"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Eckehard Niemann

Zuckerkonzern-Strategien zu Lasten und mit dem Geld der Rübenanbauer

Ende 2017 endete die EU-Zuckermarktordnung. Sie hatte seit 1968 mit Mengen- und Angebotsbegrenzungen sowie Mindestpreisen und Außenschutz den europäischen Zuckermarkt eingehegt. Die sich anschließenden harten und langwierigen Verhandlungen zwischen der hoch konzentrierten Zuckerindustrie und den Rübenanbauverbänden zeigten die tiefen Interessengegensätze, sind doch Übermengen und niedrige Rübenpreise zum wichtigen Instrument der Zuckerindustrie geworden, um weitere Konkurrenten in der EU und weltweit aus dem Markt zu drängen. ----- Mit dem Einstieg in Rohrzucker-Geschäft machen sich die ohnehin unkontrollierbar gewordenen Zuckerunternehmen zudem immer unabhängiger von der Rübe. Auf dem ruinösen Überschuss-Weltmarkt mit der subventionierten Dumping-Konkurrenz von Drittländern verbrennen die Zuckerkonzern-Manager das Rübengeld der Bauern. ----- Dies ist die Hauptursache für die nichtrentablen Rübenpreise. Die „Fair“-Kampagne der hiesigen Zuckerkonzerne mit Hinweis auf Subventionen in einigen anderen EU-Ländern soll davon ablenken, zumal diese Subventionen z.B. in Polen die dortigen Zuckerfabriken und Rübenbauern ja auch vor den Übernahme- und Stilllegungs-Plänen durch Nordzucker & Co. schützen sollen. ----- Weitere Herausforderungen zeigen sich auf dem ja immer noch – mit Ausnahme von Import-Kontingenten - außengeschützten EU-Binnenmarkt: Verbote im chemischen Pflanzenschutz und Resistenzen machen eine gründliche Revision des Ackerbaus nötig - bei Fruchtfolgen, Sortenwahl, Biologicals oder mechanischer Unkrautregulierung (also echt-integrierter Anbau). ----- Diese EU-weite Erzeugung von Klasse statt Masse, beschränkt auf den EU-Binnenmarkt, muss durch einen EU-Rahmen bei Förderung und Ordnungsrecht - mit („Wieder“)-Mengenregulierung und Außenschutz und durch EU-weite Zusammenarbeit konzern-unabhängiger Rübenanbauer-Verbände. ---- https://www.kritischer-agrarbericht.de/fileadmin/Daten-KAB/KAB-2019/KAB2019_166_170_Niemann.pdf

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen