Milchmarkt

Verlieren junge Leute die Lust auf Kuhmilch? Premium

Laut einer Studie von Mintel kommen in Großbritannien Mandel- und Co. immer besser an. Vor allem eine Altergruppe verliert die Lust auf echte Kuhmilch.

Milchalternativen aus Mandel, Hafer und Co. kommen bei den Briten immer besser an. Einer Studie des Marktforschungsunternehmens Mintel zufolge haben fast ein Viertel (23%) der Briten in den ersten Monaten 2019 pflanzliche Milchalternativen konsumiert. Im ganzen Jahr 2018 waren es nur 19%. Vor allem bei Frauen und jüngeren Leuten kommt demnach die Pflanzenmilch an. Hier lag die Quote bei 26 % bzw. 33% bei 16- bis 24jährigen.

Trotz steigender Popularität ist die Marktbedeutung insgesamt aber weiterhin klein. Laut Mintel machten die Milchalternativen 2018 nur 4% des Absatzes und 8% des Umsatzes von Weißmilch ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Klaus Schonlau

Entfremdung von natürlichen Lebensmitteln

Der Trend zur Entfremdung der Verbraucher von natürlichen Lebensmittel ist nicht neu. Aber durch Industrie 4.0 werden die Betriebskosten von Milchautomaten und Mikromolkereien immer günstiger. Das gefährdet das Geschäftsmodell von Ernährungsindustrie und Lebensmitteleinzelhandel, weil dieser Flaschenhals dann umgangen werden kann. Aber Wasser mit etwas Pflanzenbestandteil plus Geschmack aus der Tüte wird im Hofladen keiner kaufen wollen. So ist mit Pflanzenmilch das Geschäftsmodell von Ernährungsindustrie und LEH weiter gesichert. Und gegen Produkte aus günstigen Rohstoffen, die man für mindestens den doppelten Preis verkaufen kann hat von den beiden genannten sicher keiner was. Für uns Landwirte ist diese Entwicklung gefährlich, denn unser Anteil an den Verbraucherausgaben für Lebensmittel wird dadurch weiter sinken. Unsere guten natürlichen Produkte müssen erst durch die Ernährungsindustrie bis zur unkenntlichkeit verarbeitet werden, damit sie der Verbraucher noch guten Gewissens (genießen) zu sich nehmen kann.

von Gerd Uken

Wer sich gesund ernähren will

Der sollte dann auf Importsoja verzichten... das die Südamerikaner es ja nicht so genau nehmen wissen wir ja Alles was schnell wächst ist erlaubt....... da wären wir dann beim Sojaready. Chile importiert das meiste Soja aus Argentinien u. die verwenden es für alles mögliche!

von Gerd Uken

Und meine Oma hat immer gesagt

Jeden Tag ein Glas Milch ist gut für die Knochen- muss was dran sein sie wurde 101!

von Hans Nagl

Da braucht mann sich nicht wundern

Die beste Werbung für Ersatzmilch kommt zun Beispiel von einen Großbetrieb aus den Allgäu.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen