Raps

Raps: Weltweite Reserven sollen auf Langzeittief schrumpfen

Die jüngste Schätzung zu den Endbeständen bei den weltweiten Rapsreserven geht von einem 22 Jahrestief aus.

Die globale Rapserzeugung beläuft sich nach jüngster Prognose des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) in der Saison 2021/22 auf 69,97 Mio. t und liegt damit 4,17 Mio. t unter der Vormonatsschätzung. Während die Erzeugung der EU-27 unverändert bei 17 Mio. t bleibt, verzeichnet kanadischer Raps eine deutliche Kürzung um 4,2 auf 16 Mio. t und liegt damit drei Mio. t unter dem Vorjahr. Extrem hohe Temperaturen in weiten Teilen der kanadischen Anbaugebiete bedingten den Rückgang.

Endbestände deutlich verringert

Auch die globale Rapsverarbeitung wird um 2,7 auf 68,6 Mio. t reduziert und damit deutlich niedriger avisiert als noch in der Juli-Prognose. Große Veränderungen gab es ebenfalls für die weltweite Endbestandsschätzung, welche gegenüber dem Vormonat einen deutlichen Rückgang auf 4,6 Mio. t (minus 1 Mio. t) verzeichnet und sich damit auf niedrigstem Stand seit 22 Jahren befindet. Auch die Exportprognose für Raps erfuhr jüngst gegenüber Vormonat eine Kürzung um 3,1 auf 14,1 Mio. t und liegt damit deutlich unter dem Vorjahr. AMI


Mehr zu dem Thema