Rapspreis-Rallye

Rapspreise auf Höhenflug – Warum und wie lange?

Die Rapskurse an der Pariser Börse sind seit Jahresbeginn von 375 auf über 550 €/t gestiegen. Die Gründe und ob die Hausse noch länger anhält, erklärt Heribert Breker, LWK NRW.

Die Rapserzeugerpreise liegen derzeit auf Rekordniveau und, wenn überhaupt, nur knapp unter den Matifkursen. In Kanada sind die Preissteigerungen auf 600 €/t noch größer ausgefallen. Wieso kommt es zu dieser seit Jahren ungewöhnlichen Entwicklung in relativ kurzer Zeit?

Die Angebotslage mit Raps ist weltweit äußerst knapp geworden. In den wichtigsten Anbaugebieten Kanada und EU-27 mit einem Produktionsanteil von zusammen mehr als 55 % sind erhebliche Minderernten eingefahren worden. In der EU-27 sind die früheren Ergebnisse von rd. 19,5 Mio. t auf 16,5 Mio. t zurückgefallen. In Kanada wird im laufenden Jahr infolge der jüngsten Hitzewelle anstelle der erwarteten 20 Mio. t nur noch 16 Mio. t geerntet. Die Versorgungslage verschärft sich dadurch, dass Kanada als größtes Exportgebiet mit üblichen 60 % Ausfuhranteil um die Hälfte reduzieren muss und gleichzeitig die EU als Importeur mit 35 % Einfuhranteil am Welthandel seine Importe steigern müsste, aber mangels Ware nicht kann.

Raps passt sich an

Raps bzw. Rapsöl steht in enger Konkurrenzbeziehung zum Marktführer Palmöl im Ölsaatenmarkt. Die Palmölkurse sind aufgrund gedrosselter...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Verzögerte Ernten in Europa mit durchschnittlichen Ergebnissen und die trüben Ernteaussichten in Kanada treiben aktuell die Erzeugerpreise für Raps.