Russische Getreideernte auf gut 134 Millionen Tonnen geschätzt

Das russische Statistikamt Rosstat geht nun davon aus, dass im laufenden Wirtschaftsjahr 2017/18 eine Rekordernte an Getreide und Körnerleguminosen von mehr als 130 Mio t eingebracht worden ist – nochmals deutlich mehr als im Vorjahr.

Die Ernte in Russland bricht alle Rekorde (Bildquelle: CaseIH)

Das russische Statistikamt (Rosstat) geht nun - entsprechend den Schätzungen des Moskauer Landwirtschaftsministeriums - davon aus, dass im laufenden Wirtschaftsjahr 2017/18 eine Rekordernte an Getreide und Körnerleguminosen von mehr als 130 Mio t eingebracht worden ist. So bezifferten die Statistiker das betreffende Aufkommen am Tag vor dem Silvester-Wochenende auf ein Bunkergewicht von insgesamt 140,4 Mio t. Diese Menge entspricht einer Nettoerzeugung von schätzungsweise 134,1 Mio t; das wären 11,2 % mehr als im Vorjahr.
 
Im Einzelnen soll sich die Weizenproduktion um 17,1 % auf 85,8  Mio t erhöht haben, die Gerstenerzeugung um 14,4 % auf 20,6 Mio t. Für die guten Ergebnisse bei diesen Getreidearten waren laut Rosstat vor allem höhere Flächenerträge ausschlaggebend. Dagegen wird für die Körnermaisernte ein Rückgang um 21,3 % auf 12,1 Mio t ausgewiesen. Etwa die Hälfte dieser Abnahme wird auf Ertragseinbußen zurückgeführt. Allerdings waren am Stichtag der Erhebung, dem 21. Dezember, nach Angaben des Ministeriums noch rund 15 % des Maisareals abzuernten.

Auch die Produktion von Sonnenblumensaat ist wahrscheinlich kleiner ausgefallen. So veranschlagt Rosstat diese nach vorläufigen Berechnungen auf 9,6 Mio t; das wären 12,6 % weniger als 2016/17. Zum Erhebungszeitpunkt, dem 21. Dezember, waren allerdings 12,6 % der Fläche mit Sonnenblumen noch nicht gedroschen. Russland ist bei dieser Ölsaat der zweitgrößte Erzeuger der Welt nach der Ukraine. AgE
 

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Molkereien treiben Internationalisierung voran

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen