Prognose erhöht

Russland rechnet mit Getreideexporten von 1,6 Mio. t im April

Die Getreideausfuhren aus Russland könnten im April größer sein als bisher erwartet.

Nach Schätzung des staatlichen Agrarlogistikunternehmens RusAgroTrans könnten aus Russland im angelaufenen Monat insgesamt etwa 1,6 Mio. t Getreide ausgeführt werden, während die bisherige Prognose bei 1,36 Mio. t lag. Das meldet aiz.info.

Dabei bezifferte ein Marktexperte des RusAgroTrans-Analysenzentrums die möglichen Exporte von Weizen mit rund 0,85 Mio. t sowie jene von Gerste mit 0,4 Mio. t und von Körnermais mit 0,33 Mio. t, berichten die Landesmedien.

Nach seinen vorläufigen Angaben beliefen sich die gesamten Getreideausfuhren aus dem Land im März auf etwa 2,55 Mio. t, was um 35% weniger wären als im gleichen Monat 2020. Der Rückgang sei allein auf eine rasante Verringerung der Weizenexporte von 3,07 Mio. t auf 0,9 Mio. t zurückzuführen.

Die Redaktion empfiehlt

Exportbeschränkungen

Getreideexporte Russlands verlieren an Tempo

vor von Andreas Beckhove

Die russischen Exportsteuern bremsen die Ausfuhren. Das gilt insbesondere für Mais und Gerste.

Russland hat die USA als führende Weizenexportnation abgelöst und steht an der Schwelle Nettoexporteur von Schweine- und Geflügelfleisch zu werden. Ein Bericht aus dem Land vom IAMO.

Russische Getreideexporte

Russland hebt Getreide-Exportzölle an

vor von Christian Brüggemann

Russland will ab dem 1. März 2021 die Zölle auf Weizenexporte verdoppeln und die für Gerste und Mais erhöhen. Teurer wird eine Überschreitung des Tarifkontingents von 17,5 Mio t.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen