EU-Markt

Schlachtrinderpreise steigen wieder

Die Lockerungen in der Coronazeit machen Hoffnungen auf wieder anziehende Gastronomie; die Rinderpreise steigen. Hier der Überblick.

Nach wochenlang schwächeren Notierungen aufgrund der Corona-Pandemie beginnen sich die Schlachtrinderpreise in der Europäischen Union wieder zu befestigen. Experten zufolge haben die erfolgten Lockerungen beim Infektionsschutz den Rindfleischabsatz im Außer-Haus-Verzehr belebt.

Nach Angaben der Brüsseler Kommission erlösten Jungbullen der Handelsklasse R3 in der Woche zum 24. Mai im gewogenen Mittel der Mitgliedstaaten 345,68 Euro je 100 kg Schlachtgewicht (SG); das waren 3,71 Euro oder 1,1 % mehr als in der Vorwoche. Überdurchschnittlich stark erhöhten hierbei mit jeweils gut 2 % die Schlachtunternehmen in Deutschland, Polen, Irland und Tschechien ihre Auszahlungsleistung.

In Spanien und Österreich wurde jeweils 0,7 % mehr Geld für R3-Bullen bezahlt; in Frankreich und Dänemark blieben die Notierungen unverändert. Erzeuger in Italien mussten hingegen einen Abschlag hinnehmen, der sich auf 2,6 % belief.

Die Durchschnittsnotierung für Altkühe der Handelsklasse O3 legte laut der Kommission im Berichtszeitraum gegenüber der Vorwoche um 3,49 Euro oder 1,4 % auf 260,48 Euro/100 kg SG zu. Die höchsten Zuschläge mit 3,1 % bis 3,5 % wurden in Deutschland, Estland und Lettland verzeichnet.

Moderater fielen die Preiserhöhungen mit 1,6 % bis 2,5 % in Österreich, den Niederlanden und Irland aus. In Frankreich und Polen erhielten die Altkuheinsender jeweils 1 % mehr Geld. In Dänemark und Italien erlösten die Tiere dagegen rund 0,5 % weniger als in der Vorwoche; in Portugal, Rumänien und der Slowakei wurden sogar Abschläge zwischen 3,2 % und 3,7 % fällig.

Auch Schlachtfärsen wurden zuletzt im EU-Mittel teurer gehandelt: Mit dem Durchschnittspreis der meldenden Mitgliedstaaten ging es für Tiere der Klasse R3 um 3,73 Euro oder 1,1 % auf 357,17 Euro/100 kg SG nach oben. Erneut konnten sich dabei die deutschen Erzeuger über einen im EU-Vergleich überdurchschnittlichen Zuschlag von 2,2 % freuen. Ebenso stark zogen die Notierungen in Irland und Portugal an.

Moderater fielen die Zuwächse in Italien, Frankreich und Polen mit 0,6 % bis 1,2 % aus. Unter Druck stand der Schlachtfärsenmarkt dagegen in Dänemark und Österreich mit Preisrückgängen von 1,7 % beziehungsweise 2,6 %.

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen