Aktuelles Interview

Schweinemarkt: Angebot sinkt, Preise steigen

Weil das Angebot rückläufig ist, nimmt auch der Markt für Schlachtschweine und Ferkel im Süden an Fahrt auf, meint Willi Wittmann, Vorstand der EG Südbayern.

Die Schlachtschweinepreise ziehen wieder an. Wie stellt sich der Markt in Süddeutschland dar?

Willi Wittmann: Der Stau löst sich auf und die Schlachtgewichte (SG) gehen nach unten. Wir hatten in der Spitze bis 109 kg SG. Bis Mitte März könnten wir unter 100 kg kommen. Das Angebot sinkt, weil seit Beginn der ASP-Krise deutlich weniger eingestallt wird. Zudem machen sich der Einstieg in ITW und der Anstieg der Futterkosten bemerkbar. Wir werden in Bayern in diesem Jahr mindestens 10 % Schlachtschweine verlieren.

Sind Ferkel trotzdem gefragt?

Wittmann: Ja, seit Mitte Februar können wir wieder alle Ferkel gut verkaufen, weil das Angebot deutlich zurückgegangen ist. Wir hatten im November 2020 bundesweit rund 100 000...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Laut offiziellen Angaben soll der chinesische Schweinebestand im Januar weiter gewachsen sein. Unabhängige Quellen berichten nun von sinkenden Tierzahlen, Gründe seien der kalte Winter und die ASP.

Entspannung trotz ASP

Ehlers sieht Lichtblicke am Schweinemarkt

vor von Alfons Deter

Zwar gibt es bei der Ausbreitung der ASP entlang der Grenze zu Polen noch keine Entwarnung, aber immer mehr Länder in Asien lockern aufgrund erfolgreicher Verhandlungen die Einfuhrregeln.

Der Schweinepreis kommt aus dem Winterschlaf. Die VEZG hebt die Notierung am Mittwoch deutlich an. Für die ISN ist das ein Signal, die Schweinebörse wieder anlaufen zulassen.