Stickstoffdüngerproduktion

SKW Piesteritz warnt vor Engpässen bei der Düngemittelversorgung

Die Preise für Erdgas befinden sich gegen Ende September auf einem Allzeithoch. Das bringt Düngerhersteller wie Yara, die SKW Piesteritz oder die Borealis AG in Bedrängnis.

Erdgas ist in ganz Europa knapp und wird deshalb immer teurer. In einem Weckruf an die Politik hat die SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH deshalb jetzt vor Versorgungsengpässen bei Düngemitteln und Industriechemikalien gewarnt.

Produktionsausfälle könnten weder kompensiert noch später wieder aufgeholt werden, teilte Deutschlands größter Ammoniak- und Harnstoffproduzent mit. „Die Gasversorgung der Bürger und der Industrie Europas muss wieder auf ein stabiles, bezahlbares Fundament gestellt werden“, forderte Petr Cingr, Vorsitzender der Geschäftsführung der SKW Piesteritz. Anderenfalls drohe ein Produktionsstopp in den Schlüsselindustrien.

Die Verknappung chemischer Grundstoffe und ein dramatischer Anstieg der Preise für alle Güter, auch der Grundnahrungsmittel, könnten die Folge sein. „Ob die unverzügliche Inbetriebnahme der Ostseepipeline Nord Stream II oder eine Alternative: Die Politik ist hier gefordert, und zwar sofort“, stellte Cingr klar.

Man habe stets vor den möglichen Folgen gewarnt, die Industrie zunehmend mit hohen Gas- und Strompreisen sowie Kosten für CO2-Zertifikate zu belasten. Mit dem aktuellen Gaspreis sei die Grenze weit überschritten.

Ammoniak wird knapp

Neben der SKW Piesteritz machen die galoppierenden Gaspreise auch anderen Düngeranbietern zu schaffen. Der in Norwegen ansässige Hersteller Yara International hat...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Kettenreaktion durch Krise

Stromkrise in GB: Weniger Dünger, weniger Betäubungsgas

vor von Alfons Deter

Die Energiepreiskrise trifft GB besonders hart. Düngemittelhersteller schließen ihre Werke aus Strommangel bzw. zu hohen Kosten. Der resultierende Mangel an CO2 wiederum hat Folgen für die...

Erdgas ist aktuell so teuer wie zuletzt 2016. Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft widerspricht Gerüchten, die Diskussion um die Ostseepipeline Nord Stream 2 könnte eine Ursache sein.