Sojabohnenaussaat in Brasilien schreitet zügig voran

Die brasilianischen Landwirte säen ihre Sojabohnen dieses Jahr in Rekordzeit aus. Mitte Oktober waren bereits 20 Prozent der geplanten Flächen bestellt gewesen. Den bisherigen Rekord hielt die Aussaat 2016, als zum gleichen Zeitpunkt 18 Prozent der Gesamtfläche bestellt waren.

Der Sojaanbau in Brasilien läuft rund (Bildquelle: BLE)

Die brasilianischen Landwirte säen ihre Sojabohnen dieses Jahr in Rekordzeit aus. Mitte Oktober waren bereits 20 Prozent der geplanten Flächen bestellt gewesen. Den bisherigen Rekord hielt die Aussaat 2016, als zum gleichen Zeitpunkt 18 Prozent der Gesamtfläche bestellt waren. In der vergangenen Saison waren es zum gleichen Zeitpunkt dagegen nur zwölf Prozent gewesen. Besonders in der Region Mato Grosso ist das Tempo hoch, aber auch im Bundesstaat Paraná. Es wird erwartet, dass im Zuge des hohen Aussaattempos auch die Ernte der Sojabohnen Wochen früher beginnen kann als sonst. Die Landwirte in Brasilien freuen sich schon darauf, da sich die Erlösmöglichkeiten im Zuge des Handelskrieges zwischen den USA und China deutlich verbessert haben.

Der Grund für den raschen Fortschritt bei der Aussaat sind nach Angaben des Agrarberatungsunternehmens AgRural die günstigen Wetterbedingungen mit regelmäßigen, aber nicht zu starken Regenfällen und einer entsprechend guten Bodenfeuchte. In Mato Grasso hat das dazu geführt, dass mittlerweile sogar schon ein Drittel der geplanten Flächen bestellt sind – im Vorjahr war die Aussaat zum gleichen Zeitpunkt dagegen erst zu 18 Prozent und im Fünfjahresmittel zu 14 Prozent abgeschlossen.AMI

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen