Strohpreis-Rechner online

Nachdem der Preis für Stroh im letzten Jahr noch einmal deutlich gestiegen ist, stellen sich die Abnehmer dieses Jahr erneut die Frage: „Was kostet Stroh“ und woher soll es bezogen werden. Das Angebot an eingelagertem Stroh ist derzeit recht gut.

Nachdem der Preis für Stroh im letzten Jahr noch einmal deutlich gestiegen ist, stellen sich die Abnehmer dieses Jahr erneut die Frage: „Was kostet Stroh“ und woher soll es bezogen werden. Das Angebot an eingelagertem Stroh ist derzeit recht gut. Die Preise dürften sich trotz der Hochwasserlage dieses Jahr wieder etwas entspannen.

Die Kosten für Stroh frei Lager lassen sich in Rohstoff-, Press-, Transport- und Lagerungskosten unterteilen. In der Summe dürften hierbei Gestehungskosten von ca. 100 Euro je Tonne anfallen. Aufgrund der Angebotslage liegen die Preise für Stroh gegenwärtig mit durchschnittlich 80 bis 110 Euro je Tonne ab Hof deutlich niedrieger als im letzten Jahr.
Der Strohpreis Rechner der LAndwirtschaftskammer Niedersachsen errechnet übersichtlich und schnell den angemessenen Preis für Stroh je dt bzw. je ha, welches auf dem Feld verbleibt, nach den Nährstoffpreisen je kg Reinnährstoff für Stickstoff, Phosphor, Kalium, Magnesium, Schwefel sowie den Kohlenstoffwert für die entgangene Humusbildung.

Den Rechner finden Sie zum Download auf der Seite der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Nach dem Öffnen der Datei wählen Sie einfach die Strohart aus und geben den Ertrag ein. Nach der Eintragung wird unmittelbar der Strohwert ausgewiesen und kann ausgedruckt werden. Da sich die Nährstoffpreise für Mineraldünger sehr schnell ändern können, besteht in der Anwendung die Möglichkeit auch andere Preise anzusetzen. Über weitere Tabellen können auch die Strohkosten frei Lager bzw. ab Hof berechnet werden. Hier sind ebenfalls Angaben aus den jeweiligen Listenfelden auszuwählen. In der Tabelle Substitut wird ein Höchstpreis im Vergleich zu anderen Rohstoffen ausgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Stroh verkaufen?

vor von Günter Jacobs (07.07.2011)

Zu Stroh gibt es kaum Alternativen

vor von Katharina Lütke Holz

Warum unterschiedliche Prämien?

vor von Christof Weins, MUNLV, Düsseldorf

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen