Mannheim

Südzucker meldet deutlichen Gewinnanstieg

Obwohl der Umsatz leicht zurückging, hat Südzucker einen deutlichen Gewinn eingefahren.

Die Südzucker AG hat im dritten Quartal (1. September bis 30. November 2019) des laufenden Geschäftsjahres 2019/20 einen Konzernumsatz von 1.713 Mio. Euro (Vorjahr: 1.717) erzielt. Das operative Konzernergebnis legte deutlich auf 39 Mio. Euro (Vorjahr: -23 Mio. Euro) zu.

Deutliche Ergebnisverbesserungen wurden in den Segmenten Zucker, Spezialitäten und CropEnergies erzielt, während das Segment Frucht einen deutlichen Rückgang verzeichnete, teilt das Unternehmen mit.

In den ersten drei Quartalen (1. März bis 30. November 2019) hat der Konzern einen Umsatz von 5.028 Mio. Euro (Vorjahr: 5.192) erzielt. Das operative Konzernergebnis erreichte im gleichen Zeitraum mit 113 Mio. (Vorjahr: 116) Euro nahezu das Vorjahresniveau.

Auf dieser Basis konkretisiert Südzucker die Konzernjahresprognose. Die Mannheimer erwarten für das Geschäftsjahr 2019/20 weiterhin einen Konzernumsatz von 6,7 bis 7,0 Mrd. Euro (Vorjahr: 6,8), gehen aber nunmehr von einem operativen Konzernergebnis von 70 bis 130 Mio. Euro (bisherige Prognose: 50 bis 130; Vorjahr: 27) und einem EBITDA von 430 bis 490 Mio. Euro (bisherige Prognose: 410 bis 490; Vorjahr: 353) aus.

Dabei rechnet Südzucker im Segment Zucker weiterhin mit einem operativen Verlust in Höhe von -200 bis -260 Mio. Euro (Vorjahr: -239). Im Segment Spezialitäten erwartet der Vorstand nunmehr eine deutliche Ergebnissteigerung (bisherige Prognose: moderater Anstieg; Vorjahr: 156 Mio. Euro).

Das Segment CropEnergies wird nun voraussichtlich ein operatives Ergebnis in der Größenordnung von 100 Mio. Euro (bisherige Prognose: 70 bis 90; Vorjahr: 33) erzielen. Hauptgrund für die Verbesserung sind die fortgesetzt deutlich über Vorjahr liegenden Erlöse für erneuerbares Ethanol. Im Segment Frucht erwartet die Zuckerfirma weiterhin einen deutlichen Ergebnisrückgang (Vorjahr: 77 Mio. Euro).

Der vollständige Bericht für das dritte Quartal 2019/20 wird am 14. Januar 2020 veröffentlicht.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen